Reichlich schlaflose Nächte gibt es derzeit bei den Keglern des Schönebecker SV. Und nach der 2:6-Niederlage gegen den ATSV Freiberg dürfte es mit der Ruhe auch nicht viel besser werden, denn noch immer belegt das Team einen Abstiegsrang in der 2. Bundesliga. "Uns fehlen die konstanten Ergebnisse", schätzt daher auch Mannschaftsleiter Thomas Stacke ein.

Von Frank Nahrstedt

Schönebeck l Lucas Golmann hatte sich in den vergangenen Partien mit starken Auftritten in der Reserve für höhere Aufgaben empfohlen. Und so durfte er im Kreispokal beim KV Biere das erste Mal in der Ersten des SSV auflaufen. Wenngleich das Team ausgeschieden ist, "hat er super Ergebnisse erzielt", lobte Thomas Stacke. Und so bekam er gegen Freiberg die nächste Gelegenheit. "Er war die ganze Woche sehr aufgeregt", beschrieb Stacke, "und hat die Nacht davor kaum geschlafen." Dennoch legte der 20-Jährige einen Start nach Maß hin, erzielte im ersten Wurf eine Neun und war überhaupt "in die Vollen" gut drauf. Beim Abräumen hingegen war ihm das Glück versagt. Mal einen glatten "Durchschuss" mit drei Kegeln oder ein schlechtes Trefferbild - am Ende musste er sich mit 488 seinen Gegenüber Jan Fritzsch mit 551 geschlagen geben. Dank der guten 599 von Thomas Große, der Ingolf Stein (532) in Schach hielt, betrug der Rückstand bei 1:1-Mannschaftspunkten nur 29 Holz.

Allerdings gelingt es derzeit nur Große, konstant gute Werte auf die Bahn zu bringen. "Zuhause müsste man in den Heimspielen immer so um die 550 Holz erreichen. Das würde im Ergebnis einem Wert um die 3300 entsprechen. Davon sind wir allerdings im Moment weit entfernt", hadert Stacke. "Jeder hat den Willen, jeder gibt alles, aber es gelingt uns nicht. Ich weiß nicht, woran genau das liegt." Während Stefan Stacke mit 536 noch einen ordentlichen Wert erreichte, allerdings aufgrund der 555 von Klaus Damm trotzdem unterlag, musste sich Michael Hagemeyer (525) seinem Kontrahenten Felix Wagner (582) klar geschlagen geben. Der Rückstand betrug damit bereits 105 Zähler.

Dies holten die Gastgeber nicht mehr auf. Matthias Janke musste gegen Michael Hahn bei 1:3-Satzpunkten eine 530:575-Niederlage hinnehmen. Guido Müller gelang zwar bei 2:2-Satzpunkten der 512:502-Erfolg, die Partie wurde aber mit 3157:3297 verloren. "Das ist sehr ärgerlich, denn es war durchaus drin, Freiberg zu bezwingen." So stark wie beim 8:0-Sieg im vergangenen Jahr präsentierten sich die Gäste nicht.

Nun ist die gute Serie des SSV erstmal unterbrochen. Zuletzt siegte er dreimal in Folge. Allerdings hält das Team den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze, ist mit dem Achten, ESV Lok Elsterwerda, sogar punktgleich und hat in den nächsten Partien bei der SG Mehltheuer (6.) und gegen Blau-Weiß Auma (7.) die Chance, in der Tabelle etwas nach oben zu klettern. Mit konstanteren Leistungen sollte dies möglich sein. Dann werden die Nächte wieder viel erholsamer.

Ergebnisse 13. Spieltag

Schönebeck - Freiberg2:6 Mehltheuer - Zerbst II2:6 SV Leipzig - ESV Rudolstadt5:3 Senftenberg - Elsterweda7:1 Auma - Roßlau5:3

Tabelle

1. SKV Rot-Weiß Zerbst II70,022: 2

2. ATSV Freiberg72,520: 4

3. SV Leipzig54,016: 8

4. Lok Rudolstadt51,014:10

5. TuS Leitzkau41,512:10

6. SG Mehltheuer48,012:12

7. Blau-Weiß Auma43,011:13

8. Lok Elsterwerda41,08:16

9. Schönebecker SV36,58:16

10. SV Senftenberg38,57:15

11. ESV Roßlau24,00:14