Mieste (nrc) l "Die Leistung war sehr gut. Darauf können wir aufbauen", lobte Julian Bauer, aus dem Spieler-Trainer-Gespann mit Michael Kreyenberg des Glinder HV "Eintracht" die Mannschaft. Denn trotz eines dünn besetzten Kaders verkaufte sich der GHV im letzten Hinrundenspiel der Handball-Verbandsliga beim HV Solpke/Mieste sehr gut. "Am Ende hat die Cleverness, aber auch die Kraft gefehlt", sagte Bauer. Glinde unterlag knapp mit 31:33 (18:16).

Dabei waren die Gäste fast 50 Minuten lang die bestimmende Mannschaft. In der ersten Hälfte konnten sie sich über die Stationen 5:3, 9:6 und 11:8 einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeiten und diesen auch halten. "Wir hatten uns vorgenommen, aufgrund unseres knapp besetzten Kaders, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und den Ball ruhig laufen zu lassen. Das ist uns auch fast durchgängig gelungen."

Zudem agierte der GHV in der 5-1-Deckung geschickt und nahmen somit auch einen Vorsprung von zwei Treffern (18:16) in die Kabine mit.

In der zweiten Hälfte behauptete sich Glinde ebenfalls noch gut, jedoch machte sich allmählich die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar. Hinzu kam, dass Marco Lugoboni in der 38. Minute glatt Rot sah. "Er hat in der Deckung einem Spieler wohl ins Gesicht gefasst, was aber nicht absichtlich passierte", sagte Bauer. "Ich weiß nicht, ob man dafür nun unbedingt die Rote Karte geben muss."

Sonst verlief die Partie allerdings fair, wenn auch Glinde bei den Siebenmetern viel Glück hatte und insgesamt zehn zugesprochen bekam. Acht verwandelte Michael Kreyenberg in Punkte.

Nach 50 Minuten war dann aber endgültig die Luft raus. Solpke/Mieste konnte sich bis auf ein Tor herankämpfen. Glinde vergrößerte den Vorsprung zwar noch einmal auf 30:28 und "wir hätten auch noch einmal auf drei Tore erhöhen können, haben diese Chance allerdings verpasst". Stattdessen fiel in der 56. Minute dann das 31:31. Solpke/Mieste agierte taktisch klüger, setzte sich im Eins-gegen-Eins öfter durch und drehte somit die Partie.

"Ein bisschen ärgert man sich natürlich, wenn man 50 Minuten führt und dann das Spiel in den letzten zehn Minuten aus der Hand gibt", fasste Bauer zusammen. "Aber man muss auch sagen, dass der Gegner sehr guten Handball gespielt hat. Uns ist es am Ende einfach nicht mehr gelungen, die Zweikämpfe zu gewinnen und dadurch in gute Wurf- positionen zu kommen."

Die Glinder beenden nach dieser Niederlage die Hinrunde auf dem neunten Tabellenplatz mit einem Punktekonto von 9:15. Am Sonntag beginnt dann die Rückrunde. Es steht gleich ein weiteres Auswärtsspiel auf dem Programm. Ab 15.15 Uhr muss der GHV beim HV Ilsenburg antreten. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit einem 27:27- Unentschieden.

Glinder HV "Eintracht: Bartels - Bauer (5), Schmidt (2), Lugoboni, Herrmann (2), Kowaczek, Recker (5), Martin Kreyenberg, Max Kreyenberg (2), Michael Kreyenberg (15/8)

Siebenmeter: Solpke/Mieste 2/2 - Glinde 10/8 - Zeistrafen: Solpke/Mieste 2 - Glinde 1; Rot: Marco Lugoboni (Foulspiel, 38) - Glinder HV -

Bilder