Calbe (nrc) l Nun wird es ernst für die TSG Calbe. Heute ab 17.30 Uhr steigt beim SV Langenweddingen das Spitzenspiel in der Handball-Sachsen-Anhalt-Liga. Mit einem Sieg können die Saalestädter am SVL vorbeiziehen und sich die Tabellenführung erobern.

Die Vorzeichen stehen gut. So entschied die TSG zum einen das Hinspiel mit 33:26 für sich, zum anderen bestand sie die Generalprobe beim BSV Magdeburg in der vergangenen Woche mit Bravour. Vor allem in der Defensive setzte Calbe Akzente, hatte mit Martin Sowa, Christian Hübner und Felix Kralik einen starken Verband aufgebaut, der den Landeshauptstädtern in der ersten Halbzeit nur sechs Treffer erlaubte.

Allerdings kann auch der SVL mit einer guten Deckung aufwarten. "Langenweddingen steht mit seinem 6-0-System hinten sehr kompakt", weiß TSG-Trainer Peter Weiß. "Außerdem haben sie mit Falk Hohmann einen sehr guten Mann im Angriff. Wir müssen versuchen, ihn zu kontrollieren." Ein anderer Aspekt, der für Weiß eine wichtige Rolle spielt, ist das Umkehrspiel des SVL. "Das müssen wir unterbinden."

Dieses Vorhaben verfolgt auch Langenweddingens Coach Markus Deinert. "Ich erwarte eine ganz schwere Aufgabe für uns. Calbes variantenreiches Angriffsspiel, sowie ihr schnelles Umschalten, müssen wir unterbinden."

Personell können beide Mannschaften nicht mit voller Kapelle antreten. Bei Calbe fällt Maximilian Weiß krankheitsbedingt aus. Der SVL kann zwar Matthias Krüger und Stefan Schult wieder in seinen Reihen begrüßen, muss dafür aber auf Ricardo Schult (privat) und Mark Illig (Arbeit) verzichten. Zudem ist der Einsatz von Tim Heine und Sebastian Schneider noch fraglich.