Kleinmühlingen (fna) l Der TSV Kleinmühlingen/Zens hat in dieser Saison noch keine Niederlage kassiert, ist also seit 20 Spielen ungeschlagen. Eine beeindruckende Bilanz, wären da nicht die sieben Unentschieden, die eine bessere Platzierung in der Fußball-Landesklasse verhindern. Aus den vergangenen sechs Partien holte der TSV lediglich zehn von 18 Punkten und tritt somit zumeist auf der Stelle. Germania Olvenstedt, Hauptkonkurrent im Kampf um den Staffelsieg, tritt da weitaus souveräner auf und hat vor einer Woche die Tabellenspitze zurückerobert. Mit einem Zähler Rückstand gilt für den TSV daher, morgen ab 15 Uhr gegen den SV Groß Santersleben dreifach zu punkten. "Wenn wir das Titelrennen spannend halten wollen, dann gilt für uns nichts anderes", sagt Trainer Mario Katte.

Sorgen bereitet derzeit vor allem der Abschluss. Möglichkeiten erarbeiten sich die Bördeländer genügend, auch in Nedlitz trat das Team spielerisch stark auf. Der TSV lässt eben nur zu viele Chancen liegen. Um gegen Groß Santersleben und im weiteren Saisonverlauf dieses Manko auszumerzen, hat Katte in den Einheiten unter der Woche am Abschluss und an der Taktik gearbeitet.

Groß Santersleben hat derzeit eine Schwächephase. An den ersten sechs Spieltagen an der Tabellenspitze, wird der Vertreter aus dem Bördekreis nun immer weiter durchgereicht, kämpft inzwischen ums Überleben und wird robust und kampfbetont auftreten. Für Kleinmühlingen gilt daher: "Wir müssen dazu mit viel Einsatz und Willen auftreten."

Es fehlen: Denny Klepel (5. Gelbe), Johannes Schliemann (Knieverletzung), Mathias Karg, Tobias Werner (beide verletzt); SR: Franz Julius Deelmann (Magdeburg), Frank-Detlef Stietzel, Valentin Ochel; Hinspiel: 2:2