Salzlandkreis (hla/nrc) l Das Spitzenduo der Fußball-Salzlandliga, Nienburg und Unseburg/Tarthun, gewann erneut und setzte sich weiter ab, da Bernburg spielfrei hatte und Winningen verlor. Ein breites und eng zusammengerücktes Mittelfeld wird eigentlich schon vom Tabellendritten aus der Kreisstadt angeführt und erstreckt sich bis Platz acht.

Danach beginnt mit Wolmirsleben bereits die Abstiegzone, aus der als einziger Hakeborn zu Punkten kam. Der SV Warthe ist in diesem Tabellenteil der große Sieger des 20. Spieltages.

Gleich drei Strafstöße bekam Eickendorf zugesprochen, aber es reichte trotzdem nicht zum Dreier. Erfreulich waren die 660 Zuschauer. Negativ fielen dagegen die vier Feldverweise auf. Dabei das Doppelrot beim Derby in Unseburg.

Warthe Hakeborn -

TSG Calbe II 4:2 (1:0)

Hakeborn war gegen einen recht müden Gast sofort präsent. Doch die Einheimischen versäumten es, nach dem Führungstor trotz vieler klarer Chancen den Vorsprung auszubauen. Die TSG-Reserve kam besser ins Match und legte mit dem 1:1 einen starken Start in der zweiten Hälfte hin. Doch die Warthe-Elf fing sich wieder und erarbeitete sich durch viel Einsatz nun deutlich mehr Feld- anteile und Möglichkeiten. Doch durch leichtsinnige Fehler wurde Calbe immer wieder ins Spiel gebracht. Am Ende hatte Hakeborn deutlich mehr Kräfte und vergab noch weitere klare Chancen, in einer nun recht einseitigen Partie.

Tore: 1:0 Nick Allert (8.), 1:1 Maximilian Mikoleit (50.), 2:1 Christoph Niemann (55.), 3:1 Chris Bertling (62.), 3:2 Maximilian Mikoleit (74.), 4:2 Chris Bertling (79.); SR: Wiederhold (Latdorf), ZS: 60

TSG Unseburg/Tarthun -

SV Wolmirsleben 2:0 (0:0)

Der SVW fand zunächst besser in das bewegte Match und hatte mit zwei Gebälktreffern Pech. Beim Gastgeber lief zunächst im Vorwärtsgang wenig zusammen. Der Spielaufbau war zu pomadig, verbesserte sich aber nach 30 Minuten und es gab erste Torszenen von Unseburg/Tarthun.

Den Schwung nahmen die Einheimischen auch in Hälfte zwei mit. Sie nutzten nun ihr fußballerisches Vermögen besser, gewannen viele Zweikämpfe und erhöhten das Tempo sichtlich. Der Lohn war der Doppelschlag, der schon die Entscheidung brachte.

Wolmirsleben erreichte seine Vorpausenleistung in keiner Phase mehr und fand fast gar nicht mehr statt. So waren die Gäste am Ende mit den zwei Gegentoren noch gut bedient.

Tore: 1:0 Torsten Fräsdorf (56.), 2:0 Tobias Gronau (60.); SR: Scheibel (Breitenhagen), ZS: 250, Rot: Daniel Gilz (72., Unseburg/Tarthun), Marcus Beck (72., Wolmirsleben)

Wacker Felgeleben -

SV 08 Baalberge 1:2 (0:1)

Der SV 08 war sofort hellwach, nur Wacker-Keeper Thomas Apel verhinderte das sehr frühe Gegentor, war aber beim 0:1 völlig machtlos. Über den Kampf steigerte sich der Gastgeber jedoch und wirkte optisch überlegen. Doch vieles lief zu pomadig ab und in den Zweikämpfen fehlte der nötigen Biss. Da waren die Gäste bei Ballbesitz wesentlich effektiver und gewitzter. Sie hatten nach dem 0:2 wenig Mühe, "den verdienten Dreier über die Zeit zu bringen", fasste Wacker-Trainer Thoralf Voß zusammen.

Tore: 0:1, 0:2 Stefan Kersten (9., 49.), 1:2 Daniel Ledderbohm (HE, 90+1); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 93

VfB Neugattersleben -

Egelner SV Germ. 4:2 (2:1)

Die Egelner ging sofort bissig zur Sache und kamen so früh gegen zunächst pomadige Neugatterslebener zur Führung. Die Gäste hatten in weiterer Folge gute Möglichkeiten, den Vorsprung zu erhöhen, vergaben diese aber. Mit der Zeit kämpfte sich Neugattersleben immer besser ins Match, nutzte dabei seine Chancen auch zur Führung.

Dennoch war es weit über eine Stunde ein offener Schlagabtausch. Doch die Einheimischen wirkten, je länger die Partie ging, vor allem im Zweikampfverhalten wuchtiger und kamen so immer wieder zu Torszenen. So verdiente sich der VfB am Ende auch den Dreier.

Tore: 0:1 Sascha Schmidtke (4.), 1:1 Tim Pülicher (FE, 28.), 2:1 Manuel Meiling (39.), 2:2 Stefan König (59.), 3:2 Sven Glodhorn (67.), 4:2 David Schmelzer (89.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 67, Gelb-Rot: Chris Bollmann (90+2,Egeln)

BSV Eickendorf -

Rot-Weiß Alsleben 3:5 (2:3)

Es war zunächst ein recht schnelles Spiel beider Teams, in dem der Gast aber die besseren Anlage zeigte. Durch sicheres Mittelfeldspiel wurde der Angriff immer wieder gut in Szene gesetzt. Der BSV kam zunächst nur durch Standards zu Möglichkeiten. So verschoss Philipp Schmoldt sogar einen Handstrafstoß (39.).

Nach dem Seitenwechsel agierte Alsleben bei Ballbesitz mit schnellem Umkehrspiel und erhöhte dadurch die Führung. Zwar zeigten sich die Eickendorfer bis zum Abpfiff stets kämpferisch, konnten aber den verdienten Dreier der Gäste nicht verhindern.

Tore: 0:1 Juri Andrusak (5.), 1:1 Philipp Schmoldt (FE, 6.), 1:2, 1:3 Tomas Vavra (10., 28.), 2:3 Sebastian Burkhardt (FE, 42.), 2:4 Tim Gadkowsky (56.), 2:5 Juri Andrusak (68.), 3:5 Benjamin Jakob (86.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 36

Eintracht Winningen -

SV Rathmannsdorf 0:0

Es war ein verbissener Kampf, der am Ende auch keinen Sieger verdient hatte. Meist spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab und Torszenen waren Mangelware, denn zu oft war Spielmacher "Zufall" am Ball.

Tore: Fehlanzeige; SR: Michelbrink (Bernburg), ZS: 129, Gelb-Rot: Jens Bilsing (84., Winningen)

1. FSV Nienburg -

MTV Welsleben 5:1 (1:0)

Vom Gastgeber wurden keine Informationen zum Spielverlauf geliefert.

Tore: 1:0 Tony Adam (40.), 2:0 Eric Schmilorz (51.) 3:0 Marcel Schulze (54.), 4:0 Tommy Otto (ET, 63.), 5:0 Tobias Donath (74.), 5:1 Michael Busch (90.); SR: Träger (Frose), ZS: 35