Calbe (nrc) l Sowohl die Männer- als auch die Frauenmannschaft der TSG Calbe kommen in ihren Handball-Partien in der Sachsen-Anhalt-Liga die Favoritenrolle zu - zumindest laut Tabelle. Die Herren empfangen heute ab 17 Uhr die Reserve des Dessau-Roßlauer HV. Die Damen treten morgen ab 16 Uhr bei der BSG Aktivist Gräfenhainichen an.

Die Calbenserinnen belegen nach ihren starken Auftritten in den vergangenen zwei Partien nun den sechsten Platz. Die BSG steht auf Platz zehn und mit einem Bein im Abstiegskampf. Es ist für die Gäste aus der Saalestadt sicher eine ungewohnte Situation, als Favorit in eine Partie zu gehen, doch Calbe wird das Beste daraus machen. Denn mit zwei Punkten könnte sich die TSG - wenn die Konkurrenz mitspielt - sogar auf den vierten Platz katapultieren.

Um Platzverluste müssen die Männer sich zumindest an diesem Wochenende keine Gedanken machen. Der Spitzenreiter hat drei Zähler Vorsprung auf Verfolger Langenweddingen. TSG-Trainer Peter Weiß hat im Training unter der Woche allerdings keinen Grund für Ruhe aufkommen lassen. Im Gegenteil: "Jedes Spiel ist nun ein Endspiel. Wir haben nur noch vier Partien vor uns und dürfen jetzt keine Fehler mehr machen, denn wir haben dann keine Gelegenheit mehr, diese auszubügeln."

Deshalb heißt es auch gegen den Dessau-Roßlauer HV II, über 60 Minuten konzentriert zu arbeiten. "Vor allem unsere Chancenverwertung muss wieder besser werden. An dieser haperte es in der vergangenen Spielen."

Personell muss Weiß auf Mathias Walther (Beruf) und Felix Kralik (krank) verzichten. Aber auch der Gegner kann keine volle Bank aufweisen. Bei Dessau-Roßlau fehlen Daniel Holtz und Falko Müller.