Westeregeln (gle/fna) l Bis zur 38. Minute sah es so aus, als könnte die TSG Calbe II beim unangefochtenen Spitzenreiter der Handball-Bezirksliga, Wacker Westeregeln, für eine faustdicke Überraschung sorgen. Zu diesem Zeitpunkt führte der Gast in einem gutklassigen Duell auf Augenhöhe mit 18:16. Am Ende musste die TSG sich aber mit 28:33 (14:13) geschlagen geben.

Zunächst setzte das Team die von Trainer Lutz Dohmke vorgegebene Linie ausgezeichnet um. Diese bestand zum einen darin, hochkonzentriert und engagiert in der Abwehr zu arbeiten, um das Aufbauspiel der Westeregelner gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Andererseits war es für Calbe ganz wichtig, die Angriffe druckvoll, aber auch geduldig und möglichst ohne Ballverluste auszuspielen. Denn eine Spezialität von Westeregeln ist das schnelle Umkehrspiel, mit dem Wacker jeden Fehler des Gegners bestraft.

So vorbereitet ging Calbe hoch motiviert ins Spiel und führte durch Tore von Maximilian Kralik und Andreas Doll schnell mit 2:0. Trotz eines sehr starken Keepers Philip-Peter Giesemann, der für seine Leistung nach Spielschluss ein Extralob vom Wacker-Coach Yves Grafenhorst erhielt, glich Westeregeln aus und ging mit 6:3 in Führung. Doch Calbe überzeugte vor allem im Angriff und fand immer wieder Lücken. So glich die TSG zum 6:6 aus, geriet in der Folge aber zum 7:10 ins Hintertreffen. Vier Treffer in Folge brachten die TSG mit 11:10 (22.) in Front. Diesen Vorsprung behauptete Calbe bis zur Pause.

Nach dem Wechsel hatte dieser bis zum 18:16 Bestand. Allerdings folgte eine Phase, in der Calbe seine spielerische Linie verlor. Vor allem im Angriff wurde viel zu schnell und unvorbereitet der Abschluss gesucht. Die resultierenden Ballverluste nutzte Westeregeln zur Wende. Dank schneller Kontertore setzten sich die Gastgeber zum 26:22 ab. Doch Calbe wollte das Spiel noch nicht verloren geben und kämpfte sich zurück. Bis zum Schluss war es ein ausgeglichenes Spiel. Allerdings konnten auch die Tore des erfolgreichsten Schützen auf Calbenser Seite, Maximiian Kralik, oder vom Kreis durch Paul Lüdersdorf, den Rückstand nicht verringern. So gewann Westeregeln und kann weiter sein Ziel verfolgen, die Saison ohne Punktverlust abzuschließen. Calbe bleibt auf Tabellenplatz sechs, hat aber in den letzten vier Spielen die Möglichkeit, sich zu verbessern. Der Abstand zu Platz drei beträgt lediglich zwei Minuspunkte.

Calbe II: Giesemann, Kaiser - T. Tischler, Ritter, Herget, M. Tischler (1), Doll (5), Möbus (3), Ulrich (2), Kralik (10), Maynicke (2), Lüdersdorf (5)