Die Abstiegsränge sind noch lange nicht verlassen, aber zumindest konnte der Schönebecker SV die Rote Laterne der Fußball-Landesliga an den SV Förderstedt weiterreichen. Mit einem 1:1 (1:0)-Unentschieden beim FC Einheit Wernigerode kämpfte sich der SSV um einen Rang nach oben.

Wernigerode l Co-Trainer Frank Schmielau vertrat erneut den durch seine Operation noch immer verhinderten SSV-Coach Michael Steffen an der Seitenlinie. Die Mannschaft wollte wohl auch ihrem verletzten Coach beweisen, dass sie besser Fußball spielen kann als in den vergangenen vier Partien.

Den Anfang machte der für dieses Spiel reaktivierte Enrico Oerke. Er erzielte nach einem Freistoß das 1:0 (22.). "Enrico ist spontan eingesprungen, weil uns vor der Partie noch zwei Absagen erreichten", erklärte Schmielau. Enrico Palm war erkrankt und Stefan Dudziak wurde zur Arbeit gerufen. "Die Leistung der Mannschaft ist umso höher zu bewerten, da wir mit einer sehr kleinen Bank nach Wernigerode gefahren sind."

Nach dem Führungstreffer hatte der SSV noch weitere Möglichkeiten, etwa durch Christian Wagner, der allerdings die Latte traf. Auch Steven Gondeck versuchte sein Glück, erzielte auch einen Treffer, der allerdings nicht gegeben wurde. Die Schiedsrichter entschieden auf Abseits. Eine Entscheidung, die den SSV wurmte - es sollte nicht die letzte sein.

In der 69. Minute sah Sebastian Jakobs die zweite Gelbe Karte und musste daher mit Gelb-Rot vom Platz. Die Unparteiischen hatten zuvor ein Foul an Tobias Plantikow gesehen, einem ehemaligen Teamkollegen Jakobs` aus TSG-Calbe-Zeiten. "Diese Entscheidung war allerdings ziemlich fragwürdig", sagte Schmielau.

In Unterzahl machten sich bald die schwindenden Kraftreserven beim SSV bemerkbar. Wernigerode nutzte dies und glich in der 70. Minute durch Martin Gottowik aus.

"Für die Jungs war es aber gut, zumindest einen Punkt mitzunehmen. Das gibt Kraft für den Kampf um den Klassenerhalt", betonte Schmielau.

Am Sonnabend hat Schönebeck die nächste Chance, Punkte für den Ligaverbelib zu sammeln. Dann empfängt der SSV ab 15 Uhr den Magdeburger SV Börde.

SSV: Pingel - Oerke, Kauczor (87. Bittkau), Kühn, Bruchmüller, Schmutzler, Clawin, Gondeck, Kasper (90.+1 Both), Wagner, Jakobs

Tore: 0:1 Enrico Oerke (22.), 1:1 Martin Gottwik (70.), SR: Tim Heyer (Halberstadt), ZS: 66