Berlin (ttr) l Mit einem Freundschaftsturnier beendete die männliche A-Jugend der TSG Calbe eine Woche nach ihrem letzten Punktspielauftritt in der Sachsen-Anhalt-Liga die Handball-Saison. Die SG Narva Berlin hatte das Team in die Hauptstadt eingeladen und bewies mit seiner Halle eine beeindruckende Kulisse. Für die Stimmung sorgten vor allem die Gästefans der TSG.

Sportlich gesehen lief es für die Mannschaft durchwachsen. "Ein echter Leistungsvergleich war im Grunde nur das letzte Spiel", urteilte Co-Trainerin Antje Lück, denn die Begegnungen gegen die SG OSC Schöneberg/Friedenau (32:8) und die B-Jugend der Gastgeber (32:16) erwiesen sich dann doch eher als bessere Trainingsspiele.

Die Abschlussbegegnung gegen die Narva-A-Jugend hatte es hingegen in sich: "Das war ein Härtetest", beschrieb Lück. "Aber die Jungs haben sich ordentlich verkauft und spielerisch überzeugt." Es erwies sich allerdings als recht unglücklich, dass nur ein Schiedsrichter verfügbar war, um dieses anspruchsvolle Spiel zu leiten. Über zwei Mal zwanzig Minuten duellierten sich der Vizemeister Sachsen-Anhalts mit den stark aufgelegten Berlinern, die im Juni um einen Platz in der Jugendbundesliga kämpfen wollen. Am Ende unterlag Calbe mit 20:24, war darüber aber nicht traurig. "Die Jungs hatten auf der Platte ihren Spaß", kommentierte die Co-Trainerin und fügte hinzu, "uns kam es nicht auf die Tore an, sondern darauf, dass jeder gleiche Spielanteile bekam".

Und so praktizierten die Saalestädter, was in einem Punktspiel in der Regel nicht möglich ist: Jeweils zur Halbzeit wurde im Block gewechselt. Die Mannschaft bedankte sich dafür mit durchweg ansehnlichen Leistungen und jeder Menge gutem Handball.

Platzierungen

1. SG Narva Berlin (A-Jugend)

2. TSG Calbe

3. SG Narva Berlin (B-Jugend)

4. SG OSC Schöneberg/Friedenau