Vor zwei Wochen, da sind sich der Fußball-Landesligist SV Fortuna Magdeburg und Christian Kehr, Trainer des Schönebecker SC, begegnet. Beim Testspiel der Magdeburger gegen Verbandsligist Stendal hat er das Team beobachtet, "gutes defensives Verhalten" und "gutes Umkehrspiel" festgestellt. "Das hat uns bereits im Hinspiel das Genick gebrochen." Morgen soll das im Rückspiel nicht passieren.

Schönebeck. Außerdem gastiert der Schönebecker SV bei Handwerk Magdeburg. Anpfiff der Partien ist um 14 Uhr.

Schönebecker SC (8.) –

Fortuna Magdeburg (3.)

Viele Nachholspiele, dazu an den Feiertagen wie im vergangenen Jahr, das wollen beide Teams vermeiden. André Hoof, der Gästetrainer, hat sich mehrfach in der Woche bei Kehr erkundigt, sein Team sei heiß und wolle spielen. Das gleiche gilt für den SSC. Trotz der widrigen Bedingungen am Dienstag, als der Boden "hart wie Beton" war, sind die Spieler "motiviert und mit viel Einsatz" in die Einheit gegangen. Die Elbestädter werden also alles daran setzen, gut aus den Startlöchern zu kommen und an die gute Serie vor der Winterpause anzuknüpfen. Ob wirklich gespielt wird, entscheidet sich womöglich erst morgen Vormittag durch den Schiedsrichter Marcus Peter.

Es fehlen: Christoph Irmscher (Knöchelverletzung), Johannes Schliemann (Rückenverletzung), Thomas Duscha (Grippe), Enrico Klüter (fraglich, erkältet), Sebastian Deumelandt (Beruf) – André Wichmann (krank), Christoph Horneffer (Urlaub), Thomas Heinrich (Beruf), Toni Nagel (fraglich); Hinspiel: 2:3

Handwerk Magdeburg (6.) –

Schönebecker SV (10.)

Auch Marko Fiedler hat beobachtet und war anwesend, bei diesem verrückten Spiel zwischen Handwerk und Eintracht Salzwedel, als die Magdeburger einen 0:3-Rückstand noch in einen 5:3-Erfolg drehten. "Man darf zu keinem Zeitpunkt zurückschalten", sagt der Trainer des Schönebecker SV. Und er hat sein Team gut auf diese Begegnung vorbereitet, das war eigentlich schon vor einer Woche der Fall, als es zum MSV Börde gehen sollte. Beide Magdeburger tragen ihre Begegnungen durchaus auf Kunstrasen aus bei diesen Bedingungen. Also hat Fiedler die Tests auf diesem Geläuf anberaumt. Am Dienstag gab es ein Spiel bei Arminia Magdeburg. Und nicht nur das gewann der SSV (3:2). Auch das Hallenturnier der SG Gnadau absolvierte er zur Zufriedenheit des Coaches, wurde hinter Preussen Magdeburg Zweiter. "Wir haben uns spielerisch verbessert", sagt Fiedler. Offensiv sind seine Schützlinge also stark, "wir sind immer für eins, zwei Tore gut". Nur mit der Disziplin in der Defensive hadert er gelegentlich. Doch mit der mannschaftlichen Geschlossenheit, die der Trainer ausgemacht hat, ist sicher etwas drin.

Es fehlen: Sebastian Chlasta (verletzt), Christian Liedtke (fraglich) – Andreas Günther (5. Gelbe), Patrick Ebeling (Rotsperre), Chris Müsing (Grippe); Hinspiel: 0:0