#NULL#Schönebeck (fna). In den kommenden drei Partien gilt es für den SV Pädagogik Schönebeck, will er den zweiten Platz in der Volleyball-Regionalliga vom SC Potsdam II zurückerobern. Momentan haben beide Teams das gleiche Punkt- und das gleiche Satzverhältnis, die Brandenburger sind aufgrund der besseren Ballpunkte vorn. Und heute um 18 Uhr gegen den Marzahner VC will der SVP den ersten Schritt machen, um die Potsdamerinnen unter Druck zu setzen. "Sie haben das härtere Restprogramm", sagt Dennis Raab, der Coach der Schönebeckerinnen.

Marzahn deshalb auf die leichte Schulter nehmen, das kommt nicht in Frage. Immerhin steht mit Hella Jurich die Deutsche Meisterin im Beachvolleyball von 2004 im Kader, sie gab im vergangenen Jahr mit "krachenden" Angriffsschlägen ihre Visitenkarte ab. Womöglich ist sie jedoch heute gar nicht im Aufgebot, Trainer Horst Dutz gibt hauptsächlich der Jugend eine Chance. Er wird die Punkte für den Ligaverbleib, für den die Ausgangsposition ohnehin nicht die schlechteste ist, wohl eher in den Spielen gegen Schwedt oder Staßfurt holen wollen.

Ein Ruhekissen ist das für Raab aber nicht. "Wir haben das letzte Spiel ausgewertet und an den Schwächen gearbeitet", sagt der Coach. An der 1:3-Niederlage war nicht die mangelnde Einstellung Schuld. Vor allem am Angriffsaufbau und an der Durchschlagskraft wurde gearbeitet. "Es ist wichtig, dass wir aus unseren Fehlern lernen."

Zudem kann Schönebeck die Heimserie ausbauen, zuhause ist das Team schließlich seit Oktober 2009 unbezwungen, gegen Marzahn soll das so bleiben. Nicht mit dabei ist Außenangreiferin Julia Birkenhauer (Urlaub). Es gilt also für den SVP, eine Serie zu verteidigen und Potsdam unter Druck zu setzen.