Janine Wende legt sich den Ball zurecht, nimmt nur kurz Anlauf und hämmert ihn mit dem Vollspann aus etwa 20 Metern mittig ins Gehäuse. Die Schusskraft ist die große Stärke des 13-jährigen Rotschopfs. Die Jugend-Fußballerin der TSG Calbe gibt aber nicht nur beim Training mit den D-Junioren unter Leitung von Trainer Reiner Koch immer Vollgas, sondern auch seit fast einem Jahr gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Sophie Foitzik in der U 14 Mädchen-Auswahl des Salzlandkreises.

Calbe. Beide waren zuletzt für die Auswahl am Sonnabend im Einsatz. Die Schützlinge von Trainer Frank-Peter Schmielau traten zum ersten von zwei Turnieren zur Landesbestenermittlung in Calbe an. Aufgrund des dritten Platzes in der Vorrundenstaffel Süd strebt Schmielau mit seinem Team den sechsten Rang an. Die Gegner sind dabei die Auswahlteams aus Börde, Altmark-West und Mansfeld Südharz. Es reiste nur Börde an, so dass sich beide Trainer auf zwei Vergleiche, nur der erste ging in die Wertung ein, verständigten. Den ersten gewann die Salzland-Auswahl durch die beiden Treffer von Nathalie Hamann mit 2:0. In der Defensive setzte Janine die Akzente, obwohl sie durch ihre enorme Schusskraft auch nach vorn viel Gefahr ausstrahlte.

Ihre Qualitäten im Angriff stellte sie jedoch nur selten unter Beweis. Zuletzt vor drei Jahren, als sie noch in der E-Jugend spielte und aufgrund der angespannten personellen Situation in der D-Jugend aushalf. So fühlt sie sich in der Abwehr "am wohlsten". Allerdings blieb ihre Schwäche im Ausdauerbereich auch Schmielau nicht verborgen. "Sie ist lauffaul." Janine sagt selbstbewusst: "Ich stehe dazu."

Selbstbewusstsein strahlte auch Janine, die im offensiven Mittelfeld für Belebung sorgte, aus. Schmielau sieht in der 14-Jährigen noch viel Potenzial. "Sie war lange Zeit verletzt, aber sie hat eine sehr gute Partie abgeliefert, die Bälle gut abgefangen und weitergeleitet. Sie muss aber noch mehr nach hinten arbeiten." Wer Janine auf dem Platz spielen sieht, der würde nicht denken, dass sie erst seit drei Jahren aktiv im Verein Fußball spielt. "Ich bin eine Späteinsteigerin", schmunzelt das Mädchen mit den langen blonden Haaren, denn vorher drehte Sophie ihre Runden auf der Tartanbahn. Sie begann als Achtjährige mit der Leichtathletik, ihre Disziplinen waren die 800 Meter, die 75 Meter und der Ballwurf. Das Feuer und die Leidenschaft waren nach 36 Monaten schon wieder erloschen, die Schule genoss nun Vorrang, bis sie durch Janine, beide kennen sich aus der Schule, den Weg zur TSG Calbe fand und seither für die Blau-Weißen die Töppen schnürt.

Auf dem Platz sind die beiden bereits vereint, in der Herder -Sekundarschule - Janine und Sophie besuchen die achte Klasse - noch nicht. Das könnte sich vielleicht ab dem kommenden Schuljahr ändern. Die beiden Freundinnen hoffen auf einen Zusammenschluss beider Klassen, "da wir nur so wenige Schüler sind".

So unterschiedlich die Positionen auf dem Platz, so unterschiedlich sind auch die Interessen der beiden. Sophie begeistert sich besonders für biologische Themen. So interessiert sie sich unter anderem für den Blutkreislauf und die Organe der Tiere. In ihrer Freizeit spielt sie neben Fußball auch gern Basketball mit ihren Freunden oder sehnt sich nach der Ferne. Zuletzt war sie mit ihrer Mutter Andrea in Ägypten. In ihren Träumen geht es meist nach Los Angeles oder New York. Einer dieser Träume könnte sich nach ihrem Schulabschluss in zwei Jahren erfüllen, wenn sie dann mit ihrer Mutter, ihren Großeltern und mit Musik ihres Lieblingssänger Chris Brown im Ohr den Flieger nach "Big Apple" besteigt.

Hip Hop und R&B sind nicht die Klänge, die Janine gern hört. Sie mag es mehr gefühlvoll, wie die Texte von Unheilig. "Komm geh mit mir zum Meer, um Freiheit zu verstehen" heißt es in einer Liedzeile, die auch auf ihrem Trainingsshirt zu lesen ist. Als die Band um den Sänger "Der Graf" Anfang Februar auf ihrer "Großen Freiheit"-Tournee Station in Magdeburg einlegten, ließ sich Janine dieses Konzert nicht entgehen. Die Karten hatte sie zu Weihnachten geschenkt bekommen. Der schönste Moment war für sie, als "Der Graf" zum Abschluss auf dem Schiff stand, die Flagge schwenkte und dazu sang. Diesen Moment wird sie nicht so schnell vergessen, wie auch den nicht, als sie vor drei Jahren an der Hand des Schalkers Ivan Rakitic in die MDDC-Arena in Magdeburg einlief. Ihr Team hatte sich damals bei der Volksstimme-Aktion als Einlaufeskorte für das Freundschaftsspiel des 1. FC Magdeburg gegen den Bundesligisten FC Schalke 04 beworben und bei der Auslosung das Glück auf ihrer Seite.

Stadionluft werden die beiden auch am Sonnabend, 9. Juli, schnuppern, wenn sie gemeinsam mit der Salzland-Auswahl zum Viertelfinale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft nach Wolfsburg reisen. Die Traumpaarung wäre natürlich Deutschland gegen England. "Wir drücken den deutschen Frauen die Daumen. Sie holen den Titel", sind sich beide einig und träumen ebenfalls von einem Einsatz im National- trikot. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Der erste Schritt ist aber bereits getan.

Bilder