Staßfurt (hla). In der Fußball-Kreisliga, Staffel Nord, hält der Zweikampf an der Spitze weiterhin an. In diesem hat Gnadau die besseren Karten, weil der Aufsteiger noch drei Nachholspiele hat. Groß Rosenburg ist nach der Punkteteilung wohl aus dem Rennen. Auch im ersten "wahren" Heimspiel stoppte Hakeborn seinen Abwärtstrend nicht. Calbe II und Neundorf hingegen machen weiter Boden am Tabellenende gut. Pretzien setzt seinen Aufwärtstrend fort. Immer aussichtsloser wird es für Neugattersleben den zweiten Abstieg in Folge zu verhindern.

SG Gnadau -

Neugattersleben 9:0 (1:0)

Knapp eine Stunde reichten die Kräfte der Gäste, die vom Anstoß weg in die Defensive gedrängt wurden. Der VfB setzte sich aber immer wieder zur Wehr und sorgte mit Kontern für Entlastung. Doch dann brach der Widerstand aufgrund der Dauerbelagerung sichtlich. Erstmals in diesem Jahr feierte Gnadau auf eigenem Platz ein Schützenfest und ließ noch gute Möglichkeiten ungenutzt.

Tore: 1:0 Thomas Frauendorf (7.), 2:0 Robert Paasch (49.), 3:0 Nico Steigleder (56.), 4:0 Andreas Böhme (64.), 5:0 Robert Paasch (68.), 6:0 Thomas Frauendorf (71.), 7:0 Johannes Bolm (82.), 8:0 Thomas Frauendorf (84.), 9:0 Danny Wenzel (88.); SR: Klaes (Bernburg), ZS: 70

Blau-Weiß Eggersdorf -

Traktor Brumby 3:5 (2:2)

Bei gutem Niveau hatte Brumby über weite Strecken mehr vom Spiel und fing schwungvoll an. Nach den beiden Toren sah der Gast schon früh wie der sichere Sieger aus. Doch Eggersdorf zeigte Moral und steigerte sich vor allem kämpferisch. Es kam so nicht unverdient zum Ausgleich, weil die Traktor-Abwehr oft fehlerhaft agierte. Nach der Pause begann der Gast erneut stark und schien früh eine erneute Vorentscheidung herbeizuführen. Jedoch steckten die Blau-Weißen nicht auf und kamen erneut zum Anschlusstreffer. Das nun abwechslungsreiche Spiel lebte stets von einer gewissen Spannung, weil Brumby aus seinen Vorteilen wenig Zählbares machte. Erst der dritte Treffer von Christian Czech brachte in der Schlussphase die Entscheidung. Der Sieg der Gäste war, gemessen an den Spielanteilen, aber völlig verdient.

Tore: 0:1 Raik Götzinger (HE, 14.), 0:2 Christian Czech (16.), 1:2, 2:2 Sebastian David (18. HE, 45.), 2:3 Raik Götzinger (49.), 2:4 Christian Czech (53.), 3:4 Felix Töpfer (58.), 3:5 Christian Czech (85.); SR: Hunker (Barby), ZS: 33

Sankt Georg Hecklingen -

TSG Calbe II 0:0

Beide Mannschaften begegneten sich stets auf Augenhöhe. Dabei waren die Abwehrreihen über weite Strecken Herr der Lage, denn den Angreifern fehlte meist das Durchsetzungsvermögen. So blieben die wenigen Torraumszenen oft im Ansatz stecken.

Tore: Fehlanzeige; SR: Ewe (Aschersleben), ZS: 45

Blau-Weiß Pretzien -

MTV Welsleben 1:0 (0:0)

Der Gastgeber legte eine starke Startphase hin und knüpfte an die Leistungen der vergangenen Wochen an. Trotz guter Chancen gelang aber nichts Zählbares. So wurde der MTV über den Kampf stärker und beide Mannschaften neutralisierten sich bis zur Pause. In Hälfte zwei ergriff nun der Gast die Initiative und drängte die Blau-Weißen immer mehr in die Abwehr. Doch diese stand relativ sicher, obwohl der Gast gute Chancen zur Führung besaß. Als sich alle auf ein torloses Remis einstellten, kamen die Blau-Weißen noch glücklich zum Sieg.

Tor: Marcel Podlich (90.), SR: P. Walke (Schönebeck), ZS: 74, Rot: Patrick Roder (Welsleben, 88.)

Rot-Weiß Groß Rosenburg -

TSV Neundorf 1:1 (0:1)

Der TSV bot eine starke kämpferische Leistung und verschaffte sich recht schnell Respekt beim Gastgeber. Der frühe Rückstand brachte Rot-Weiß über lange Zeit völlig aus dem Konzept, jedoch stand die Groß Rosenburger Abwehr gut. Dennoch hatte der TSV immer wieder Chancen zur Vorentscheidung. Als bei den Neun-dorfern die Kräfte nachließen, bekamen die Hausherren Oberwasser, aber mehr als der Ausgleich gelang nicht.

Tore: 0:1 Markus Feger (13.), 1:1 Matthias Jahnke (70.); SR: Schmiedel (Bernburg), ZS: 48

Warthe Hakeborn -

VfB Glöthe 0:1 (0:1)

Der VfB ergriff sofort die Initiative und war bis zur verdienten Führung Herr des Geschehens. Dem Gastgeber merkte man das Fehlen zahlreicher Stammkräfte sichtlich an. Mit dem Führungstreffer riss aber der Glöther Spielfaden. Ohne sich zu steigern erreichte Hakeborn Gleichwertigkeit in einer mäßigen Partie, die sich meist zwischen den Strafräumen abpielte. Je länger das Geschehen in Hälfte zwei dauerte, umso mehr baute der VfB ab, setzte aber mit gefährlichen Kontern Achtungszeichen. Hakeborn hatte optisch immer mehr vom Spiel, jedoch fehlte im Angriff der nötige Biss. Mit einem Pfostentreffer kam auch noch Pech hinzu.

Tor: Daniel Weißheim (14.); SR: Wylega (Neundorf), ZS: 30

Schönebecker SV II -

Wacker Felgeleben 0:1 (0:0)

Der Gastgeber wollte unbedingt wichtige Punkte im Abstiegskampf holen, ging dementsprechend motiviert in die Partie und ergriff mit Einsatzfreude und hoher Laufbereitschaft die Initiative. Der SSV hatte so bis zur Pause mehr Spielanteile, vergab aber mehrere gute Chancen zur Führung. Felgeleben wirkte sehr passiv und setzte im Vorwärtsgang kaum Akzente. Als der Gast sofort nach Wiederanstoß den Führungstreffer erzielte, kam endlich mehr Bewegung ins Geschehen. Nun wurde es ein richtiges Derby, bei dem die SSV-Reserve eine große Chance zum Ausgleich verpasste, als Sven Bartsch einen Elfmeter verschoss (49.). Beide Mannschaften kämpften verbissen um den Sieg, doch nun war der Gast einfach cleverer und brachte den Erfolg auch in Unterzahl über die Zeit. Den SSV-Angreifern fehlten wohl in einigen Szenen das Durchsetzungsvermögen und das nötige Glück.

Tor: Matthias Bollin (FE, 46.); SR: Herzog (Calbe), ZS: 52, Gelb-Rot: Chris Lorenz (Felgeleben, 75.)