Es ist geglückt: Zwei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt konnten die Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt II auf ihrem Konto verbuchen. Mit einem 34:28 (19:17) Erfolg setzten sie sich in der Sachsen-Anhalt-Liga gegen den HSV Haldensleben durch.

Staßfurt l "Der Druck hat die Jungs angespornt. Man hat gesehen, dass sie unbedingt gewinnen wollen", lobte Trainer Mario Kutzer die Einstellung seiner Sieben. "Außerdem wurden meine Vorgaben gut umgesetzt." Dazu zählte vor allem, den Ball ruhig laufen zu lassen und auf die Chancen zu warten. So konnte sich der HVS schließlich auf zwei Tore Vorsprung absetzten und diesen auch bis zur Halbzeit halten. Kutzer stellte zudem auf einigen Positionen um, nahm Marian Spadt in den Angriff auf halbrechts und Kevin Engelhardt in den Mittelblock. Darauf musste sich Haldensleben auch erst einmal einstellen.

Ein weiterer Grund für die Führung der Gastgeber war eine starke Torhüterleistung von Andreas Jesse. "Andreas hat uns mit einigen Paraden mit im Spiel gehalten", sagte Kutzer.

In der zweiten Halbzeit konnte Staßfurt zunächst seinen Zwei-Tore-Vorsprung behaupten (22:20, 24:22). Die Gäste wurden immer frustrierter, was sich auch im Angriff zeigte. Die Bälle wurden zu schnell ausgespielt, sodass viele Würfe entweder an den Pfosten prallten oder direkt in Jesses Händen landeten. Der HVS konnte somit die Führung auf drei Tore (29:26) erhöhen. "Haldensleben ist zu Beginn der zweiten Halbzeit drangeblieben, aber danach hat sich der Gegner wohl aufgegeben", schätzte Kutzer ein. Hinzu kam, dass die Gäste in der 53. Minute eine Rote Karte kassierten. Christoph Hilliger sah den Roten Karton nach einem Foul an Martin Dittmar.

Am Ende gewannen die Rot-Weissen mit sechs Toren Vorsprung. "Der Sieg war enorm wichtig", betonte der Coach. "Vor allem für das Selbstvertrauen, denn wir haben getan, was wir konnten." Einziger Wermutstropfen für Kutzer: Auch die Konkurrenz im Abstiegskampf konnte ihre Partien für sich entscheiden. Es heißt also, weiterkämpfen. "Aber die Motivation ist da", so der Trainer.

HV Staßfurt: A. Jesse, J. Stein - Engelhardt (3), A. Stein (1), Berger (1), T. Jesse (1), Korin (3/2), Gödde (2), Loose (2), Dittmar (14), Spadt (5), Panzer (2), Richter, Nitsch

Siebenmeter: Staßfurt 3/2 - Haldensleben 6/4; Zeitstrafen: Staßfurt 5 - Haldensleben 4; Rot: Christoph Hilliger (53. Minute, Foulspiel) -Haldensleben-

Bilder