Erdeborn (sam). Für Mathias Loose geht es derzeit nur mit Krücken vorwärts. Der 18-Jährige zog sich im Auswärtsspiel des Handball-Verbandsligisten HV Rot-Weiss Staßfurt II beim BSV Fichte Erdeborn in der zweiten Hälfte einen Mittelfußbruch zu. "Es war ein normaler Zweikampf", schilderte Trainer Uwe Illig die Situation. Doch nicht nur der Ausfall von Loose schmerzte, sondern am Ende auch die knappe 22:24 (10:11)-Niederlage.

Loose hatte bis zu seinem Ausfall eine tolle Partie abgeliefert. Er rückte auf die Position von Karsten Berger, der krankheitsbedingt fehlte. "Mathias hat Rechtsaußen schon mal gespielt, aber es ist nicht seine angestammte Position", erklärte Illig. Loose agiert sonst auf Linksaußen oder aus dem rechten Rückraum heraus. Er markierte zwar in Erdeborn nur einen Treffer, aber in der Abwehr hatte er seine Gegenspieler im Griff. Illig hatte sich zunächst für eine offensive 6-0 entschieden.

In der Anfangsphase zeichnete sich Keeper Jan Rösler aus. Er parierte vier Versuche des Gastgebers und hielt die Mannschaft somit auf Kurs. Insgesamt kam er auf 18 gehaltene Bälle. "Er hat seine beste Saisonleistung abgeliefert", freute sich Illig über seinen Schützling. Bereits in den ersten Minuten wurde deutlich, dass es eine ausgeglichene Partie werden würde. Das lag unter anderem auch in der guten Abwehrarbeit beider Teams. Den ersten Ausfall hatten die Gäste in der 17. Minute zu beklagen, als Stefan Jedlitschka die rote Karte sah. Sein Fehlen machte sich vor allem im Mittelblock bemerkbar. Im Angriff ließen sowohl der Gastgeber als auch die Rot-Weissen dann viele Möglichkeiten ungenutzt. So wie auch in der Phase, als Erdeborn bereits zum 11:7 enteilt war. Illig reagierte, stellte in der Abwehr auf eine 5-1 um. "Das sah nicht schlecht aus", urteilte Illig. Die Umstellung zahlte sich nämlich aus, denn in der Schlussphase der ersten Hälfte ließen die Gäste keinen weiteren Gegentreffer zu. Dafür verkürzten sie zum 10:11.

Nach der Pause setzten die Bodestädter gleich nach, markierten den Ausgleich zum 11:11. Dem Team gelang es aber nicht, den Führungstreffer zu erzielen. Abgesehen von der Anfangsphase, als man 1:0 führte, lief Rot-Weiss immer einem Rückstand hinterher. Die Partie verlief weiterhin heiß umkämpft und war durch viel Hektik geprägt. Der Gastgeber legte immer wieder vor, wie beispielsweise beim 18:14 und die Staßfurter zogen zum 18:18 nach. Dieser Verlauf war bis zum Schlusspfiff zu beobachten, allerdings mit dem besseren Ende für Erdeborn.

Staßfurt: Rösler/A. Jesse – Stein (4), Dittmar (3), Th. Jesse (3), Korin (3), Goedde (2), Illig (1), Jedlitschka (1), Loose (1), Tomm (3), Panzer (1)

Siebenmeter: Erdeborn 6/3 – Staßfurt 4/2; Zeitstrafen: Erdeborn 13 – Staßfurt 11; Rot: Stefan Jedtlitschka (17./Staßfurt), Jan Illig (59./3x2 Minuten/Staßfurt)Thomas Jesse (60./Staßfurt), Uwe Illig (60. Staßfurt)