Frankfurt/Staßfurt (chj) l Nachdem die Handballerinnen des HC Salzland 06 sich mit einem 36:30-Erfolg über Altlandsberg von den Fans verabschiedeten, steht nun das letzte Saisonspiel der 3. Liga an. Dafür reist der Tabellenachte zum Drittplatzierten, dem Frankfurter HC II.

Für beide Teams geht es nicht mehr um viel. Der HCS sicherte sich gegen Altlandsberg einen einstelligen Rang und den Gastgebern ist Bronze nicht mehr zu nehmen. Die Frankfurterinnen haben jedoch den motivierenden Vorteil, dass sie zu Hause auflaufen. "Viele meiner Spielerinnen hören auf oder wechseln den Verein", erklärt Dietmar Schmidt, Trainer des FHC II. "Die wollen sich natürlich ordentlich verabschieden." Trotz vier fraglicher Akteure ist das Ziel klar formuliert: "Wir wollen gewinnen."

Schmidt weiß jedoch, dass es kein Selbstläufer wird. "Auch der Gegner wird gewinnen und zeigen wollen, dass er sich gut entwickelt hat. Die letzten Resultate rufen Respekt hervor. Beide Teams werden sich alles abverlangen."

Ähnlich sieht es auch HCS-Coach Nils Lässing. "Wir wollen nochmal zeigen, dass wir in die Liga gehören." Der Trainer weiß, dass es um nichts mehr geht und will daraus Kapital schlagen. "Wenn die Synthese aus Enspanntheit und Kampfeswillen funktioniert, können wir Frankfurt schlagen. Ich bin gespannt, welche Disziplin die Mannschaft trotz der Lockerheit an den Tag legt. Ich will nicht, dass wir die Partie als reines Freundschaftsspiel werten." Doch Lässing ist sich auch im Klaren, dass es "ein schwieriges Unterfangen" wird. "Wir spielen gegen die mit Abstand beste Abwehr der Liga."

Während Marie Knappe (verletzt) und Annika Lorf (beruflich) ausfallen, wird Maria Häußler ihr letztes Spiel im HCS-Dress bestreiten. Dass sie gedanklich schon weg sei, fürchet Lässing nicht - im Gegenteil. "Da mache ich mir Sorgen. Sie wird wie immer alles geben. Maria kniet sich trotz Trainingsrückstands immer voll rein", lobt der Coach seine wurfgewaltigste Spielerin.