Handball l Borne/Seehausen (chj) Nachdem Germania Borne der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen ist, gibt es nur noch ein Ziel: Die Marke von 20 Punkten zu brechen. Dafür hat die Sieben von Andreas Lampe und Sven Klippstein morgen ab 15 Uhr die Chance, wenn die SG Seehausen zum vorletzten Saisonspiel bittet. Doch die Vorzeichen sind nicht die besten.

Die Liste der fehlenden Spieler ist nahezu so lang wie die der verfügbaren. Mit Falk Hohmann, Steffen Halfpap, Christian Kowalski, Jörg Friedrich und Guido Lahne fehlen dem Borner Trainergespann gleich fünf Stammkräfte. "Die müssen wir erst einmal ersetzen, um eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen", weiß auch Lampe. Der Coach fasste drei Akteure aus der Reserve ins Auge, die die Germania wohl unterstützen werden.

Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 21:21-Unentschieden, zum Schluss wurde es sogar hitzig. Doch für morgen ist Lampe zurückhaltend. "Der Ausgang wird schwierig bis ungewiss. Aber wir fahren natürlich nach Seehausen, um das Maximale herauszuholen." Ganz nebenbei könnte die Germania dem HV Staßfurt II Schützenhilfe im Kampf um den Klassenerhalt geben. "Wir wollen sowieso gewinnen. Wenn die Staßfurter davon profitieren können, freut es mich natürlich", erklärt Lampe.