Osterwieck (chj) l Zum Saisonausklang in der Fußball-Landesklasse unterlag der SV 09 Staßfurt bei Eintracht Osterwieck mit 2:3 (2:2). Die Gastgeber durften gleich doppelt jubeln: Zum einen konnten sie die Saison mit einem Heimsieg ausklingen lassen, zum anderen konnten sie durch die drei Punkte den Klassenerhalt sichern.

Dabei begann die Partie für die Eintracht alles andere als aussichtsreich. Denn bereits in der ersten Minute erreichte ein Pass Marcel Pusch, der nicht lange fackelte und die frühe Führung erzielte. "Das hat uns natürlich in die Karten gespielt", blickte Axel Quednow, Co-Trainer des SV 09, zurück. Doch die Freude wehrte nicht lang. "Die Osterwiecker waren höchstens drei Minuten davon geschockt. Sie haben an ihre Chance geglaubt." Dieser Glaube sollte sich bereits in der siebten Minute mit dem Ausgleich auszahlen.

In der Zwischenzeit sorgten auf Seiten der Gäste zwei Entscheidungen der Schiedsrichterin für Unmut. Denn gleich zweimal wollte der SV 09 einen Strafstoß gesehen haben, wenngleich der Pfiff ausblieb. "Zwei glasklare Elfmeter", haderte Quednow. So blieben den Staßfurten zwei potenzielle Treffer versagt, was die Gastgeber stärkte, die in der 36. Minute ihrerseits die Führung erzielten. Doch in der letzten Minute vor dem Pausenpfiff zog Marcel Mähnert von der linken Seite in Richtung des Osterwiecker Tors, ließ mit einer Körpertäuschung gleich zwei Verteidiger aussteigen und spielte danach auch noch Keeper Malte Theuerkauf aus - 2:2. "Das war psychologisch wichtig."

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste die Schlagzahl. Doch erneut blieb ihnen ein möglicher Strafstoß, diesmal nach einem Handspiel, verwehrt. Dies spielte der Eintracht in die Karten, denn je länger das Unentschieden Bestand hatte, desto mehr Übergewicht erlangte sie. Aber die Staßfurter versuchten trotz der sengenden Hitze mit allen Mitteln dagegenzuhalten. Sie erarbeiteten sich einige Chancen, doch zwingend wurde es nicht mehr. Im Vorwärtsgang verloren die Gäste in der 71. Minute den Ball, der per Konterexpress postwendend zurück kam. Matthias Perle erzielte den für die Osterwiecker so wichtigen Führungstreffer.

Der SV 09 bemühte sich, peilte zumindest einen Punkt an. Doch daraus sollte nichts mehr werden, es blieb beim 2:3, da "der Gegner clever verteidigt hatte und unsere Brechstange nicht durchkam."

So wurde es am Ende der neunte Rang für die Staßfurter. "Damit sind wir nicht zufrieden." Doch nach einer langen und kräftezehrenden Saison ist Quednow froh, "endlich drei Kreuze machen zu können". Sogar die nichtgegebenen Elfmeter waren nach der Partie zwar noch ärgerlich, aber nicht mehr weltbewegend. "Natürlich war das bitter. Aber die Schiedsrichterin hat es so beurteilt und unser Leben geht trotzdem weiter."

SV 09 Staßfurt: Michalak - Hartmann, Schmidt (46. Mensching), Feilenhauer, Siegel, Pusch, Gurn, Stachowski, Hortstmann, Mähnert, Härtge (71. Kasper)

Tore: 0:1 Marcel Pusch (1.), 1:1 Vladimir Zir (7.), 2:1 Peter mosko (36.), 2:2 Marcel Mähnert (44.), 3:2 Matthias Perle (71.); SR`in: Miriam Schweinefuß; ZS: 239