Stassfurt (imü/nrc) l Der Motivationsruf der legendären Musketiere, "Einer für alle, alle für einen", passt genau in die Philosophie vom Sportförderverein des Kreissportbundes Salzland. Jährlich zahlen zurzeit 94 Mitglieder ihren Beitrag ein, der wiederum auf der Grundlage von Anträgen Vereine finanziell unterstützt - eine Art Solidarpakt. "Informationen und Anträge sind auf der Internetseite des Kreissportbundes zu finden", so der Vorsitzende vom Förderverein, Helmut Ibsch, auf der Mitgliederversammlung. 2013 wurden insgesamt 10.800 Euro an Vereine ausgezahlt.

Im ersten Halbjahr 2014 stehen für acht Antragsteller 4796,00 Euro zu Buche. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden vier Vereinsvertreter symbolisch übergroße Schecks überreicht: Dem Schützenverein Friedsrichsaue (Verwendungszweck Umbau des Kugelfangs), dem Gesundheits-, Rehabilitations- und Behindertensportverein Staßfurt (Anschaffung von T-Shirts, Sporthallenbänke und Holzhocker), FC Bode Löderburg (Kauf von Kleinfeldtoren) und der Sport- und Karateschule Staßfurt (Spiegelflächen für Karatetraining und Kindertanzen).

Im Verlauf der Versammlung konnten alle Tagesordnungspunkte satzungsgerecht abgearbeitet und der Vorstand entlastet werden. Emotional war auch die Verabschiedung vom Ex-Kreissportbundgeschäftsführer Lothar Maruhn. Ein Sportorganisator, der von Beginn an im Förderverein als Berater ehrenamtlich tätig war. In seinen Schlussgedanken kam Ibsch nicht umhin, den erfolgreichen Weg des Vereins zu bestätigen, aber gleichzeitig den stagnierenden Mitgliederstand anzusprechen.

Besonders hohe Reserven gibt es hier bei den Sportvereinen aus den Regionen der Ex-Kreise Bernburg und Schönebeck. "In den Förderverein einzutreten, ist ganz einfach. Auf die Internetseite des Kreissportbundes gehen und sich beraten lassen", so der Vorsitzende.