Schackstedt (fna) l Der SV 09 Staßfurt tritt weiterhin auf der Stelle. Auch nach der 0:3 (0:1)-Niederlage beim Tabellenführer der Fußball-Landesklasse, Schackstedter SV, bleiben zwei Punkte aus zwei Unentschieden und der unmittelbare Kontakt zu den Abstiegsrängen. Größtes Problem sind derzeit die vielen Ausfälle von Stammkräften. Auch am Sonnabend musste Trainer René Schulze neben Patrick Lissek, Mario Hosenthien, Felix Jesse und Kevin Hartmann auf zwei weitere Leistungsträger verzichten. "In den vergangenen Wochen sind wir in den Spielen trotz Rückstands öfter zurückgekommen. Diesmal hatten wir nicht die Breite im Kader dafür", erklärte der Coach. Ein Grund mehr, die Punktspielpause am kommenden Wochenende, wenn das Team im Salzlandpokal beim SV Rathmannsdorf antritt, willkommen zu heißen. Dann sollten gegen Olympia Schlanstedt, das am Wochenende gegen den FSV Drohndorf/Mehringen mit 0:2 verloren hat, "einige Spieler wieder zurückkehren".

Trotz der Personalnot verkauften sich die Gäste ordentlich. "Bis zum Gegentreffer haben wir das gar nicht so schlecht gemacht", lobte auch Schulze. Mit gelungenen Kombinationen im Mittelfeld und schnellen Pässen in die Räume erspielten sie sich einige Gelegenheiten, die allerdings nicht genutzt wurden.

Praktisch die erste größere Unaufmerksamkeit in der Defensive, "in der wir ansonsten sehr gut standen", führte dann zum Gegentreffer. Nach einem Foul im Strafraum gab es Elfmeter, den Steve Elle sicher zur Führung für Schackstedt verwandelte.

Doch Staßfurt steckte nicht auf, wollte nach dem Wechsel den schnellen Ausgleich erzielen. Nach einem schönen Angriff war David Siegel allen Verteidigern enteilt und allein vor SSV-Keeper Roman Mach, doch der Torhüter blieb Sieger und die Bodestädter weiter im Rückstand.

Schackstedt präsentierte sich nun nicht überragend, allerdings war das Team weitaus effektiver, wartete geduldig auf seine Chance und nutzte diese dann rigoros. Oder wie René Schulze es ausdrückte: "Der SSV hat die Treffer zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Er hat durch seine Tabellenführung augenscheinlich einen Lauf und weiß diesen Schwung zu nutzen." Nur wenige Augenblicke nach der guten Gelegenheit von Siegel markierte Sebastian Horner die 2:0-Führung für seine Farben. "Dieses Tor hat uns schließlich das Genick gebrochen, danach ging bei uns nicht mehr viel", gestand Schulze ein. Schließlich erhöhte Tobias Reiners acht Minuten vor dem Ende noch zum 3:0-Endstand.

Nun hat Staßfurt zwei Wochen Zeit, in denen die verletzten Spieler sich regenerieren können und das gesamte Team sich neu orientieren kann, um den nächsten Schritt zu gehen und den ersten Dreier zu holen.

Schackstedt: Mach - Pilz, Reiners, Reitmann, Sondergeld, Elle (73. Vatthauer), Horner (81. Gretzschel), Bauer, Paul, Falke, Schütze (65. Dittrich)

Staßfurt: Michalak - Limpächer, Feilenhauer (73. Mensching), Siegel, Klemmer, Lieder, Gurn, Stachowski, Horstmann, Mähnert, Härtge

Tore: 1:0 Steve Elle (36. FE), 2:0 Sebastian Horner (69.), 3:0 Tobias Reiners (82.); SR: Norbert Herzog (Calbe), ZS: 88