Staßfurt (sro/chj) l Nach dem holprigen Saisonauftakt in Niederndodeleben bestritten die Handballerinnen des HC Salzland 06 II ihr erstes Heimspiel in der Bezirksliga. Zu Gast war der unbekannte SV Eiche Biederitz. Die "Wild Chicks" setzten sich souverän mit 31:25 (12:12) durch und fuhren damit die ersten Punkte ein.

Da sich beide Teams bisher noch nie gegenüberstanden, tasteten sie sich in der Anfangsphase erst einmal ab. Den ersten Treffer erzielte Salzlands Silke Ruthe durch einen sehenswerten Hüftwurf. Aber die Gäste bestraften die anfänglich zu passive Abwehr der Gastgeberinnen und zeigten häufig gelungene Anspiele an den Kreis. "Wild Chicks"-Coach Stefan Rähm nahm in der Folge bereits nach neun Minuten eine Auszeit. Und diese zeigte Wirkung: Die Abwehr stabilisierte sich und stellte sich besser auf die Anspiele an den Kreis ein. Daraus schöpfte der HCS II Sicherheit, eroberte sich die Bälle und beförderte diese häufig schnell nach vorn. Auch Torhüterin Anett Braune legte eine Schippe drauf und konnte einige hunderprozentige Würfe parieren. Sie gab dem Team weitere Sicherheit.

Pia Schrader brachte so einen Tempogegenstoß nach guter Abwehrarbeit zum 6:6 im Tor der Gäste unter. Aber die Teams agierten weiter auf Augenhöhe und gingen mit 12:12 in die Kabinen. In der Pause wurden die "Wild Chicks" an das schnelle Umkehrspiel erinnert. Außerdem sollten sie die Defensive noch weiter stabilisieren.

Die Abwehr arbeitete nun deutlich besser und zwang das Team aus Biederitz zu immer mehr Fehlern im Aufbau. Kamen die Gäste zum Abschluss, scheiterten sie häufig an Braune, die ihre Leistung aus der ersten Halbzeit bestätigte. Aus einer kompakten Deckung heraus eroberte sich der HCS II die Bälle, lief einen Konter nach dem anderen und setzte sich so kontinuierlich ab. Selbst eine Biederitzer Auszeit unterbrach den Lauf der "Wild Chicks" nicht.

Spätestens nach Janine Kriebels Treffer zum 22:18 war der Bann gebrochen und die Gäste ließen die Köpfe hängen. In der 52. Minute stand es dann bereits 29:22. In der Schlussphase ließ die Salzländer Konzentration etwas nach, was sich in der Chancenverwertung widerspiegelte. Dies sollte sich aber nicht rächen, da Vicky Weiß im Tor an die Leistung von Braune anknüpfte und einige klare Möglichkeiten der Gäste entschärfte. Ein Torhüter-Problem scheint der HCS II nicht zu haben, denn auch Emelie Compera stand sicher zwischen den Pfosten und entschärfte einen Siebenmeter samt Nachwurf.

Den letzten Treffer erzielte Jessika Henning, die aus dem eigenen Nachwuchs aufrückte. Damit besiegelte sie den deutlichen 31:25-Erfolg, der durch mannschaftliche Geschlossenheit und Kampfgeist geprägt war.

HCS II: Braune, Weiß, Compera - Zeidler (3), Bartsch, Schrader (7), Kregelin, Förster (4), Nahrendorf, Brunne (9), Ruthe (4), Kriebel (3), Henning (1), Hähnel, Poschke

Siebenmeter: HCS II 3/3 - Biederitz 5/2; Zeitstrafen: HCS II 1 - Biederitz 5