Salzlandkreis (hla/fna) l Da der 1. FSV Nienburg spielfrei hatte, konnte die TSG Unseburg/Tarthun mit ihrem glücklichen Erfolg ihren Vorsprung in der Fußball-Salzlandliga ausbauen. Nach dem Arbeitssieg im Verfolgerduell rückte Neugattersleben auf Platz zwei. Wolmirsleben führt das Mittelfeld an, in dem nun auch Egeln und Einheit Bernburg angekommen sind. Spieler des Tages war sicherlich Egelns vierfacher Torschütze Stefan König.

Einheit Bernburg -

Rot-Weiß Alsleben 5:2 (2:2)

Der Gastgeber war sofort bemüht, Spiel und Gegner in den Griff zu bekommen, doch die Alslebener standen dicht im Abwehrverbund und waren konterstark. Zudem scheiterte Christoph Vatthauer mit einem Elfmeter an Gästekeeper Leon Wolfram (18.). So war die Verunsichung der Gastgeber wieder da. Hinzu kam der Doppelschlag von Tim Gadkowsky. Doch die Einheimischen bewiesen Moral und erzielten noch vor der Pause den glücklichen Ausgleich.

So war es nach dem Wechsel eine bewegte Partie auf Augenhöhe, jedoch mit immer mehr technischen Vorteilen für das Platzteam. So ging die Führung dann auch in Ordnung und es wurde nochmal körperlich zugelegt. Dagegen bauten die Gäste in der Schlussphase immer mehr ab und gerieten noch deutlich unter die Räder. Sie wurden aber, gemessen an den Spielanteilen, zu hoch besiegt.

Tore: 0:1, 0:2 Tim Gadkowsky (27., 29.), 1:2 Alexander Rettinger (37.), 2:2 Marcel Wiedensee (42.), 3:2 Christoph Vatthauer (68.), 4:2 Karl Thiele (85.), 5:2 Christoph Vatthauer (90+1); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 78

BSV Eickendorf -

MTV Welsleben 4:0 (2:0)

Der Aufsteiger fand im Duell der Mannschaften aus dem Tabellenkeller sofort gut ins Geschehen, war aber nicht in der Lage, daraus Zählbares zu erzielen. Die Einheimischen gingen hingegen glücklich in Führung. Sie waren aber dadurch auch im Geschehen. Die Mannschaft stand nun im Abwehrverbund recht kompakt und zeigte bei Balleroberung einen entschlossenen Vorwärtsgang. Da hatte der Gast immer wieder Probleme, seine Reihen zu ordnen. Er geriet so entscheidend in Rückstand, obwohl die Mannschaft durchaus ebenbürtig war. Doch der BSV hatte einfach mehr Willen und Energie, denn alle seine Akteure wollten den Dreier.

Tore: 1:0 Dennis Rohde (ET, 8.), 2:0 Steffen Brandt (FE, 33.), 3:0 Philipp Schmoldt (53.), 4:0 Michel Wiechert (66.); SR´in: Remus (Hecklingen), ZS: 56

Eintracht Winningen -

TSG Calbe II 4:0 (2:0)

Es entwickelte sich recht schnell ein abwechslungsreiches und temposcharfes Spiel, das vom Kampf geprägt war. Beide Mannschaften begegneten sich auf stabilem und gleichwertigem Niveau. Dem Gastgeber gelang noch vor der Pause die Führung. Doch zunächst zeigte sich die TSG-Reserve nicht geschockt. Sie setzte einen Freistoß an die Latte, kassierte aber im Gegenzug das 0:2. Dies brachte das Team nun sichtlich aus dem Tritt, zumal die Einheimischen weiteren Auftrieb erhielten und das Tempo nochmal erhöhten. Der Doppelschlag durch Jens Bilsing stellte die Weichen auf Sieg. Da vom Gast nichts mehr kam, spulte die Eintracht-Elf nun ihr Pensum herunter.

Tore: 1:0 Norman Schmidt (38.), 2:0 Rachid Aissa-Maadaoui (FE, 57.), 3:0, 4:0 Jens Bilsing (67., 69.); SR: Engelhardt (Egeln), ZS: 90

Egelner SV Germania -

SV 08 Baalberge 6:1 (3:1)

Die frühen Tore ließen beim Gastgeber recht schnell Sicherheit ins Spiel kommen. Der Ball lief gut durch die Reihen und Egeln wirkte stets beweglicher. Der SV 08 fand kaum Zugriff in den Zweikämpfen, da änderte auch der Anschlusstreffer nichts. Die Gäste waren einfach zu schwach, um Egeln aus dem Rhythmus zu bringen. Durch die Treffer kurz vor der Pause und kurz nach dem Wiederanpfiff stellte der ESV recht früh die Weichen auf Sieg. Egeln verwaltete mehr oder wenig den Dreier und markierte noch zwei weitere Tore. Den Schlusspunkt setzte Stefan König mit seinem vierten Treffer.

Tore: 1:0, 2:0 Stefan König (4., 18.), 2:1 Michal Karrmann (24.), 3:1 Stefan König (45.), 4:1 Steffen Brauer (53.), 5:1 Andreas Janott (64.), 6:1 Stefan König (78.); SR: Kleist (Frose), ZS: 45

VfB Neugattersleben -

SV Rathmannsdorf 2:0 (1:0)

Es war ein sehr umkämpftes Spiel, von dem auch die insgesamt 13 persönlichen Strafen zeugen. In Hälfte eins gab es aber auch immer wieder gute Spielzüge. Die Gäste versäumten es, ihre klaren Chancen in Zählbares umzumünzen. Dem Gastgeber gelang praktisch mit seiner ersten guten Szene die Führung. Nach der Pause nahm der energische Einsatz rapide zu, es wurde oft um jeden Grashalm gekämpft und der SVR verpasste mit dem Lattenknaller durch Marcel Poser den Ausgleich. So war der "Elfer" dann die Entscheidung. Dem SVR fehlte schließlich die Kraft. Die Oehme-Elf hätte wohl noch Stunden spielen können, ehe es zum Treffer gereicht hätte.

Tore: 1:0 Manuel Meilling (37.), 2:0 Ronny Schütze (FE, 79.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 93, Gelb-Rot: Thomas Hauschild (Rathmannsdorf, 83.)

SV Wolmirsleben -

Wacker Felgeleben 1:1 (1:0)

Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen. Thomas Kneisel erzielte mit einem "Sonntagsschuss" von der Mittellinie über Wacker-Keeper Thomas Apel hinweg, der etwa 15 Meter vor dem Tor stand, die glückliche Führung. "Es passt zu unserer momentanen Situation, dass wir das Spiel machen und uns dann so einen Treffer fangen", sagte Felgelebens Coach Thoralf Voß. Doch seine Schützlinge steckten nicht auf, bestimmten in der zweiten Halbzeit weitgehend das Geschehen, wenngleich der SVW über Konter gefährlich blieb. "Wir haben viel investiert, haben auf den Ausgleich gedrückt", lobte der Coach. Sascha Körner belohnte die Gäste nach einem Eckball mit dem Treffer zum 1:1-Endstand. Im Anschluss hatte der Gast noch Chancen, die Führung zu erzielen.

Tore: 1:0 Thomas Kneisel (35.), 1:1 Sascha König (80.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 63; Der Gastgeber lieferte keine Informationen zum Spiel.

TSG Unseburg/Tarthun -

Warthe Hakeborn 2:1 (2:1)

In einem sehr nivauarmen Spiel fuhr der Klassenprimus glücklich den Dreier ein. Das Match hatte kaum Höhepunkte. Dazu zählten an erster Stelle die drei Tore. Es gab kaum ein mannschaftliches Zusammenspiel, vor allem beim Gastgeber. Mehr Krampf und kaum Kampf. Die Gäste traten mit einer Rumpftruppe an, gar mit drei Alt-Herren-Spielern, die kämpferisch alles gab und sich am Ende "mit einer Punktteilung hätte belohnen müssen", so TSG-Abteilungsleiter Christoph Karasch.

Tore: 1:0 Tobias Gronau (6.), 1:1 Michael Wodarzek (17.), 2:1 Tobias Gronau (20.); SR: Herzog (Calbe), ZS: 150