Langenstein (chj) l Die Fußballer der ZLG Atzendorf konnten zuletzt Selbstvertrauen tanken. Allerdings sollten sie auch gelernt haben, dass sie Punkte in der Landesklasse nur einfahren können, wenn sie bedingungslos kämpfen. Dies taten sie beim SV Langenstein erst viel zu spät und unterlagen den Gastgebern mit 0:1 (0:1).

"Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel", lautete das nüchterne Fazit des ZLG-Trainers Steffen Grohe. "Langenstein hatte praktisch keine Torchance - und führte mit 1:0." In der 34. Minute hob Max Eichstaedt den Ball über Atzendorfs Keeper Lukas Fiser. "Die Situation hätte längst geklärt werden können." Christian Rock trat nicht entschlossen genug auf und ermöglichte den Gastgebern so den Torerfolg.

Der Treffer fiel in einer Phase, in der es die ZLG nicht verstand, energisch dagegenzuhalten. "Wir haben den Kampf nicht angenommen", sagte Grohe. Erst in den letzten 20 Minuten legten die Gäste den Schalter um und drängten Langenstein hinten rein. Dabei sprangen unter anderem zwei Pfostentreffer heraus.

"Wir haben wieder gesehen, dass bereits fünf Prozent weniger Einsatz ausreichen, um nicht zu punkten." Einzig Arthur Knoll wehrte sich löblich.

ZLG Atzendorf: Fiser - C. Rock, Maier, Kutz, Wolter, Ebeling, Stange, Sura, S. Rock, Knoll, Strobusch (52. Gehrke)

Tor: 1:0 Max Eichstaedt (34.); ZS: 72; SR: M. Schweinefuß (Rieder)