Atzendorf (chj) l Wenn die Fußballer der ZLG Atzendorf (12.) morgen ab 13 Uhr den SV Hötensleben (8.) zum ersten Hinrunden-Spieltag der Landesklasse empfangen, werden die Zuschauer ein neues Gesicht erblicken. Artan Isufi ist mit sofortiger Wirkung ein Atzendorfer.

Der 44-Jährige lief in der abgelaufenen Spielzeit bei Rot-Weiß Alsleben auf. Ein Kreuzbandriss zwang ihn jedoch zu einer Pause. "Seit Montag ist er für uns spielberechtigt", sagt ZLG-Coach Steffen Grohe. Trotz seines Alters hinterließ Isufi einen "top-fitten Eindruck". Seit knapp drei Wochen trainiert er bereits in Atzendorf. Der Routinier gilt als Experte bei Standards und soll der Defensive Stabilität verleihen.

Genau auf diese wird es gegen Hötensleben auch ankommen. "Der Gegner hat eine unwahrscheinlich starke Offensive", weiß Grohe. Es wird vor allem darum gehen, die schnellen Stürmer in den Griff zu bekommen. Der Coach fordert daher, die Kompaktheit aus dem Derby in Staßfurt wieder zu erlangen. Während Hötenslebens Angriff einen guten Eindruck gegen Atzendorf hinterließ - nicht zuletzt aufgrund des 3:0-Erfolgs im Hinspiel - scheint die Defensive die Nahtstelle zu sein. Grohe erinnert sich an eine "wackelige Abwehr".

Getreu dem Motto "Neue Besen kehren gut" wollen sich die Atzendorfer zusammen mit Isufi möglichst erfolgreich aus dem Fußball-Jahr verabschieden, zumal es gleichzeitig ein Heimspiel ist.

Es fehlen: Stefan Rock, Andreas Spangenberg, Marcel Maier (alle fraglich), Kay Faatz (Rotsperre)

SR: Tobias Grune (Zerbst); Hinspiel: 0:3