Es war ein Spiel, das die ZLG Atzendorf nie hätte verlieren dürfen. Vor allem in der ersten Viertelstunde hatte sich das Team von Trainer Steffen Grohe ein Chancenplus erarbeitet, war gedankenschneller und auch spielerisch überlegen. Doch am Ende mussten sich die Landesklasse-Fußballer dem SV Hötensleben mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Atzendorf l "Wir wollten mit einem positiven Erlebnis in die Winterpause gehen. Doch es war irgendwie ein gebrauchter Tag", sagte der Coach. Zunächst hatte Tobias Sura die Gastgeber in Führung gebracht. Durch gutes Nachsetzen von Arthur Knoll eroberte die ZLG den Ball, Sura wurde mit einem Pass in die Schnittstelle geschickt und ließ Keeper Andreas Arnold im Eins-gegen-Eins keine Chance. Kurz vorher vergab Robert Stange in ähnlicher Situation, er schoss am Pfosten vorbei (2.). In der Folge blieb Atzendorf am Drücker, beispielsweise über den schnellen Daniel Ebeling auf der rechten Seite oder über den aktiven Stange im Zentrum. Allerdings vergaben sowohl Andreas Spangenberg nach einem Eckball von Alexander Kutz freistehend, als er nur den Torwart traf, als auch Ebeling, der mit seinem Schuss einen gegnerischen Spieler traf. Den Nachschuss schob Sven Wolter am Gehäuse vorbei.

Als Spangenberg im Zweikampf gehalten wurde, er so den Ball verlor und im Gegenzug ein Foul beging, erhielt er die Gelbe Karte. Den anschließenden Freistoß fälschte er unglücklich zum 1:1-Ausgleich ab. "Danach haben wir den Faden verloren."

Obwohl vor den Qualitäten von Tobias Kittel gewarnt wurde, "haben wir bei einem Einwurf diskutiert und gepennt", haderte Grohe. Kittel spielte zwei Atzendorfer aus und erzielte die Führung für die Gäste. Die ZLG mühte sich, ihr gelang die Wende jedoch nicht mehr.

Atzdenorf: Fiser - Maier (46. Isufi), Kutz, Wolter, Ebenling, Stange, Spangenberg, Sura, Gehrke (54. Wullstein), S. Rock, Knoll (87. Strobusch)

Tore: 1:0 Tobias Sura (7.), 1:1 Andreas Spangenberg (27. ET), 1:2 Tobias Kittel (60.); SR: Tobias Grune (Zerbst), ZS: 30