Staßfurt (chj) l Mit einem Heimspiel gegen die SG Spergau starten die Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt in die Rückrunde der Mitteldeutschen Oberliga. Der Anwurf erfolgt um 18 Uhr. Nach der bitteren 28:29-Niederlage gegen TuS Radis sind die Erwartungen hoch. "Ein Sieg ist Pflicht", erklärte Co-Trainer Andreas Stops.

Diese deutliche Marschroute hat seine Gründe. "Nicht nur, weil Spergau Aufsteiger ist und wir im Hinspiel auswärts mit 44:36 gewonnen haben, sondern vielmehr aufgrund der Leistung gegen Radis", sagte Stops. Gegen Tus ließen die Staßfurter teilweise eine einsatzbereite Einstellung vermissen und verrannten sich immer wieder in Einzelaktionen. Einfache Fehler und "Harakiri", wie der Trainer die Einzelaktionen betitelte, müssen verhindert werden.

Dafür stehen die Einsätze von Nils Hähnel und Eike Rach auf der Kippe. Der angeschlagene Hähnel fehlte Montag und Dienstag im Training, während sich Rach im Abschlusstraining am Knie verletzte.