Allstedt/Aschersleben (aot). Die Kegler des SV Salzland Staßfurt gewannen in der ersten Runde des Pokals. Die zweite siegte im Derby bei Lok Aschersleben.

Landespokal, 1. Runde

SV Allstedt – Salzland Staßfurt 3:5

In einem spannenden Pokalspiel gewann Salzland Staßfurt bei den Keglern vom SV Allstedt nur aufgrund der besseren Gesamtkegel mit 5:3. Da Allstedt nur eine Zwei-Bahn-Anlage hat, fand das Spiel in Holdenstedt statt und es entwickelte sich von Beginn an eine enge Partie. Der Gastgeber hatte im Kreispokal zwei Landesligisten ausgeschaltet und Teamleiter Frank Beucke musste gleich auf drei Stammspieler verzichten. Keine optimale Bedingungen, doch so ging der Kapitän sogleich als Erster auf die Bahn, verlor aber mit 482:515 seinen Mannschaftspunkt. Zum Glück konnte parallel dazu Manfred Schulz trotz ausgeglichener Bahnen aufgrund der besseren Kegelzahl mit 522:502 ausgleichen. Bis zum Schluss sollte sich alles wiederholen. Jens Weidemann dominierte seinen Gegner mit 509:450 und brachte Salzland in Führung. Aber Manfred Krüger verlor mit 484:512 und es stand wieder Unentschieden. Das Duell des Schlusspaares versprach also Spannung.

Salzland konnte sich auf eine gute Kegel-Führung berufen, für die es am Ende noch zwei weitere Punkte gab. Dieser Vorsprung musste wenigstens verteidigt werden. Beide Paare schenkten sich nichts. Ersatzspieler Sven Radonz, der wie Teamkollege Pascal Schobes am Morgen noch in der zweiten Mannschaft aushelfen musste, lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und Radonz setzte seine Teamkameraden in Staunen, mit welcher Übersicht er agierte. Mit den letzten Kugeln hatte er 519 auf der Anzeige stehen und gewann sein Duell, da sein Gegner mit 509 auf den letzten drei Kugeln nicht mehr folgen konnte. Ein vorentscheidender Punkt, da zu diesem Zeitpunkt klar war, das Pascal Schobes gegen seinen Gegner nicht hoch verlieren würde. Mit ebenfalls 519 Kegeln unterlag er seinem Gegner, der 529 traf, und es stand 3:3 nach Paaren, aber Salzland gewann mit 3 035:3 017 Holz knapp die Begegnung. In der nächsten Runde wartet der Sieger aus der Begegnung Wörlitz gegen Bundesligist Brehna. Beides sind Mannschaften, die höherklassig agieren.

Die Damen Salzlands kamen kampflos eine Runde gegen Drosa weiter, da dieses Team krankheitsbedingt keine Mannschaft stellen konnte. Im Viertelfinale müssen die Staßfurterinnen zum Sieger aus der Partie Elsnigk gegen Zschornewitz.

1. Kreisklasse Herren

Lok Aschersleben –

Staßfurt II 2 731:2 845

Trotz Personalmangels kam Salzlands Reservemannschaft zu einem wichtigen Auswärtssieg bei Lok Aschersleben. Ersatzspieler Pascal Schobes startete mit sehr guten 508 Kegeln und zog Sven Radonz mit 490 gleich mit. Das Mittelpaar konnte das Niveau nicht halten, blieb aber auf Siegeskurs. Uwe Henneberg konnte mit 459 noch leben, hatte aber eine viel zu hohe Fehlwurfrate. Sebastian Roth mit 416 kam überhaupt nicht ins Spiel. Das Schlusspaar der Staßfurter band den Sack dann zu, da Erik Siedentopf mit 516 eine starke Leistung abrief. Da fiel die Leistung von Achim Gabow, der wie Henneberg mit Fehlwürfen zu kämpfen hatte, nicht mehr ins Gewicht.