Westeregeln (bho). Zum ersten Mal in der Geschichte traten die Bezirksliga-Handballerinnen des SV Wacker Westeregeln im Derby gegen den SV Germania Borne an. Bereits im Männerbereich erwiesen sich diese Partien gegen Borne als Zuschauermagnet. So war es auch am vergangenen Sonnabend, als es zahlreiche Fans in die Sporthalle nach Westeregeln zog, die am Ende noch einen 18:14 (8:7)-Erfolg bejubeln konnten.

Den ersten Treffer zum 0:1 erzielte Susann Klippstein (3.). Wacker begann sehr nervös und vergab bis zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Siebenmeter. Jenny Klockmann gelang nach 210 Sekunden der verdiente Ausgleich - 1:1. Es blieb dann auch in den Folgeminuten ein sehr ausgeglichenes und vor allem torarmes Spiel. Das lag vorwiegend daran, dass beide Teams ihre Torchancen nicht konsequent nutzten. So stand es nach 20 Minuten 4:4-Unentschieden, weil es dem Gastgeber nicht gelang, sich entscheidend abzusetzen. Insgesamt drei der vier Siebenmeter wurden bis dahin nicht verwandelt. Nach dem 4:5 (21.) durch Janett Eisner sorgte Michaela Wolfram mit ihren beiden Treffern für die erneute Führung zum 7:6 (27.). Diesen knappen Vorsprung rettete Wacker dann trotz Unterzahl in die Pause - 8:7.

Noch in Unterzahl spielend, gelang Wacker gleich nach Wiederanpfiff durch ein Kontertor von Jessica Neum die erstmalige Zwei-Tore-Führung zum 9:7. Als Julia Gumula vom Siebenmeterpunkt und Bettina Witzke zum 11:7 erhöhten (38.), schien Wacker sich langsam absetzen zu können. Doch die Bornerinnen ließen sich nicht abschütteln. Sie verkürzten in der 46. Minute zum 11:10. Das Spiel war nun wieder offen. Der Gastgeber musste weiter zittern, zumal er weiterhin viele Chancen ungenutzt ließ. In dieser Phase war wieder einmal die Abwehr um Torhüterin Nadine Schauer, die insgesamt vier von zehn Siebenmetern parierte, gefragt. Mit einer soliden Deckungsarbeit schaffte es Wacker, sich sieben Minuten vor Ende der Partie erneut auf vier Tore zum 15:11 abzusetzen. Nur drei Minuten später kam Borne noch einmal beim 16:14 bedrohlich nahe, doch mit dem gehaltenen Siebenmeter von Franziska Möse und den Treffern von Klockmann und Gumula machte Wacker den 18:14-Sieg im ersten Derby der Geschichte perfekt.

In einem engen und kampfbetonten Spiel konnten die Gastgeberinnen am Ende verdient das Parkett als Siegerinnen verlassen und errangen damit ihren vierten Sieg aus den vergangenen fünf Punktspielen.

Wacker: Schauer/Möse - Lunow, Wolfram (2), Gumula (5/3), Hoppe, Klockmann (3), Wetzer (2), Jakobi, Neum (2), Oppermann, Lässing (2/1), Gross, Witzke (2)

Borne: Förster/Böhnke - Kaiser, Brinkmann (1), Schafflik, Klippstein (1), Hamann (2), Schulke, Lehmann (6/4), Eisner (2), Wengel, Schmidt (2/2)

Siebenmeter: Westeregeln: 9/4 - Borne 11/6, Zeitstrafen: Wacker 5 - Borne 2