Staßfurt (sam). Eine Niederlage gegen den Sachsen-Anhalt-Ligisten HC Einheit Halle hatte Trainer Steffen Panzer schon erwartet, allerdings nicht in der Höhe. So mussten sich seine C-Jugend-Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt am Sonnabend bei den Hallensern klar mit 17:31 (6:17) geschlagen geben und wartet nun weiter auf einen Erfolg in der Rückrunde.

Die Startphase verschliefen die Staßfurter völlig. So liefen sie bereits nach wenigen Minuten einem Rückstand von sechs Treffern hinterher. In der Abwehr, die Rot-Weissen begannen mit einer offensiven 6-0, wurde hingegen zu passiv gearbeitet. "Der Gegner kam bis zum Sechs-Meter-Raum durch, weil wir nicht in der Lage waren, richtig zuzupacken", hatte Panzer beobachtet. Daraufhin reagierte er und nahm eine Auszeit, um die "schlafenden Geister" zu wecken. Im Angriff wurde zudem immer "in die gleiche Ecke geworfen." Dabei hatte Panzer immer wieder gefordert, dass seine Schützlinge "die lange Ecke nehmen sollen". Die Vorgaben setzten die Gäste im weiteren Verlauf besser um. In der ersten Hälfte konnte sich Keeper Francis Schulze, der zwei Siebenmeter parierte, auszeichnen. Dennoch enteilten die Hallenser bis zur Pause zum 17:6.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, da die Staßfurter den auffälligsten Akteur des HCE, Rückraumspieler Michel Poeb, durch Johannes Puritz in Manndeckung nahmen. Die Maßnahme verfehlte ihre Wirkung nicht, denn der Spielfluss des HCE ging nun etwas verloren und im Angriff gelang längst nicht mehr alles.

"Wir müssen uns einfach mehr zutrauen, auch wenn die Gegner größer sind", fordert Panzer auch im Hinblick auf die kommende Aufgabe, die morgen um 9.30 Uhr JspG Elbe/Kühnau heißt.

Staßfurt: Francis Schulze/Christopher Sieland - Denis Weese, Philipp Dräger (6), Niclas Bock, Chris Zirnstein, Maximilian Görg (1), Sebastian weiner, David Wegener (4), Toni Fanseloh (1), Johannes Puritz (2), Thomas Gärtner, Steve Ilgenstein (3)

Siebenmeter: Halle 6/3 - Staßfurt 2/2; Zeitstrafen: Halle 2 - Staßfurt 2