Staßfurt (mnd). Das Derby in der Tischtennis-Landesliga zwischen dem TTC "Glück Auf" Staßfurt und dem SV Bode Löderburg fand einen klaren Sieger, zumindest verrät dies das Endergebnis. Mit 9:4 setzten sich die Löderburger durch, der Gastgeber zwang sie jedoch in sechs Spielen über die volle Distanz von fünf Sätzen.

Bereits dem ersten Doppel maß Staßfurts Sebastian Busche große Bedeutung zu: "Es sollte darüber entscheiden, ob wir mit einer Führung in die Einzel gehen." Daraus wurde nichts, denn Gordon Schmidt/Andreas Handte setzten sich in fünf Sätzen gegen Sascha Julius/Manuel Wetschke durch. Da Meik Vollmer und Willi Laube, die in dieser Formation nur selten zusammen gespielt haben - Vollmers Doppelpartner Peter Bartlitz fällt mit einem Muskelfaserriss weiterhin aus - gegen Stefan Schröder/André Teuschel in drei teils umkämpften Sätzen unterlagen, fuhren nur Dieter Pieles und Sebastian Busche einen halben Punkt ein.

In den Einzelpartien zeigten die Staßfurter vor allem in den engen Fünf-Satz-Spielen Nerven. "Wir hatten eine schlechte Spielgestaltung in den Endphasen", hatte Busche beobachtet, so dass es trotz guter Szenen von Vollmer und Pieles am Ende nicht zum erhofften Punkt reichte. Julius konnte zwischenzeitlich nur noch zum 4:7 verkürzen, die unbesiegten Schmidt und Handte machten letztlich den verdienten Erfolg für Löderburg perfekt. Obwohl Busche auf einen engeren Verlauf gehofft hatte, so musste er schließlich die Überlegenheit der Gäste anerkennen: "Sie sind eine der stärksten Mannschaften der Liga und haben sich die Favoritenrolle erarbeitet. Sie werden daher ihrem Tabellenplatz gerecht."

TTC "Glück Auf": Julius (2), Wetschke (1), Vollmer, Laube, Pieles (0,5), Busche (0,5)

Bode Löderburg: Schmidt (2,5), Handte (2,5), Schröder (1,5), Teuschel (1,5), Wachtmann, Konze, Müller (1)

Bilder