Halberstadt (bho). Am Sonntag präsentierten sich die Verbandsliga-Handballer des SV Wacker Westeregeln beim Aufsteiger und Tabellenachbarn HT Halberstadt äußerst schwach und verloren mit 23:32 (9:15).

Torjäger Markus Grau fehlte aufgrund einer Bein-Operation. Er wird wohl für den Rest der Saison ausfallen. Kurz vor Beginn fiel Linksaußen Steffen Körtge aus, der in Halberstadt stationär behandelt werden musste. Dennoch bot Wacker zwölf Spieler auf und hätte die Ausfälle kompensieren können. Es kam jedoch ganz anders.

Von Beginn an übertrafen sich die Gäste im Auslassen klarster Chancen. Die Führung der Gastgeber von Christian Kahle in der dritten Minute glich eineinhalb Minuten später Tobias Deutscher zwar zum 1:1 aus, aber das war es dann. Nach zwölf Minuten trat Ernüchterung ein. Wacker lag gegen die Harzer mit 1:5 zurück, vergab weiter viele Möglichkeiten - unter anderem sogar zwei Strafwürfe. Das rigorose Haftmittelverbot tat sein übriges. Es kam zu vielen technischen Fehlern, insbesondere im Zuspiel. Der Rückstand vergrößerte sich zum 4:11 (19.).

Dann keimte etwas Hoffnung auf, als Wacker binnen vier Minuten auf 8:12 verkürzte. Doch es blieb beim Hoffnungsschimmer. Zur Pause stand es 15:9 für die Gastgeber.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Ohne spielerisch glänzen zu müssen, setzten sich die Harzer weiter ab. Bereits sechs Minuten später war die Partie entschieden (19:10). Man hatte nie das Gefühl, dass Wacker den Halberstädtern noch gefährlich werden konnte. Die Harzer wollten unbedingt diese zwei Punkte und investierten dafür mehr. Wacker kam zwar noch einmal auf sechs Zähler heran, als Deutscher in der 41. Minute zum 21:15 verkürzte, doch der letzte Biss fehlte.

Die Harzer führten teilweise mit elf Treffern und spielten die Partie locker zu Ende. Westeregeln gelang es am Ende nur noch, den Rückstand etwas zu verkürzen. Durch die Niederlage tauschte es dank der schlechteren Tordifferenz mit den Halberstädtern die Plätze. Als Neunter und mit sechs Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge ist Wacker drei Spieltage vor Saisonende theoretisch noch nicht im sicheren Hafen, empfängt aber mit Möckern den Dreizehnten in eigener Halle und könnte mit einem Sieg den Klassenerhalt festmachen.

Westeregeln: Howahl, Wettin - Adelberg (1), Jakobi (1), Gorges, Chrzan, Deutscher (9/4), Rothe (1), Thamm (4), Feldheim (3), Laschke (1), Rohde (3)

Halberstadt: Hoffmann, Walther - Tangermann (7), Stober (4), Aschbrenner (5), Dörge (6/2), Kunkel, Kahle (4), Hack (2/1), Greiff (1), Schwendt, Roberts, Häberer (2), Sackmann (1)

Strafwürfe: Halberstadt 3/3 - Wacker 7/4; Zeitstrafen: Halberstadt 5 - Wacker 6