Staßfurt (sam). Irgendwann hatte Anne Förster genug. Die Rückraumschützin des HC Salzland 06 II schrie sich am Sonnabend kurz vor Ende der Partie gegen den TuS Magdeburg-Neustadt den Frust von der Seele. Es war wohl mehr aus Verzweiflung, denn mal scheiterte die 18-Jährige an der gut parierenden TuS-Keeperin Carolin Ziegler, mal stand der Pfosten im Weg und am Ende war der Frust noch größer, denn erneut verließ das Team das Parkett als Verlierer. Es unterlag mit 16:38 (8:14).

Dabei ließ insbesondere die Startphase hoffen, in der der HCS 06 II bis zur 15. Minute den Anschluss hielt - 5:6. Zusätzliche Motivation gab es von der Seitenlinie, denn Heike Mußmann aus dem Trainergespann mit Marion Rieck gab den Takt vor. "Sicher zuspielen", rief sie ihren Schützlingen zu. Doch zu oft musste sie dann mit ansehen, dass ihr Team gute Möglichkeiten vergab. So hatte es beispielsweise zwei, drei gute Aktionen, als es sich Bälle in der Abwehr erkämpfte, aber entweder im Angriff zu überhastet abschloss oder unnötig den Ball verlor. Die Magdeburgerinnen zogen aus den Fehlern Kapital und setzten sich über die Stationen 5:7 und 5:10 bis zur Pause zum 8:15 ab.

Auch nach der Pause offenbarte der HCS 06 Schwächen, insbesondere im Zusammenspiel nach vorn. Es fehlte ihm die nötige Dynamik, so dass oftmals die Bälle unglücklich verloren gingen. Außerdem fehlte es dem Gastgeber im Angriff an der nötigen Durchschlagskraft, um den Gegner unter Druck zu setzen. So waren es vorwiegend Einzelaktionen, unter anderem durch Förster oder Rieck, die zu Treffern führten. Im Gegenzug hatten die Magdeburgerinnen, die vielfach erfolgreich konterten, leichtes Spiel.

HC Salzland 06: Braune, H. Mußmann - Zeidler, St. Mußmann (1), Seifert (2), Rähm (1), Kohn-Bolze (1), Förster (6), Brähmer, Kregelin (1), Rieck (3), Hühne (1)

Siebenmeter: HCS 06 5/3 - Magdeburg 6/5; Zeitstrafen: HCS 06 6 - Magdeburg 3