Der Fußball-Salzlandligist SV Rathmannsdorf startete an den vergangenen Tagen einen Aufruf auf seiner Homepage. Es wurde "der Spieler der Saison" gesucht. Die Online-Abstimmung endete am Sonnabend, die meisten Stimmen fielen auf Matthias Goerke. Diese war aber nur vorläufig, denn nur einen Tag später beim Heimspiel gegen die TSG Unseburg waren die Zuschauer gefragt, ihre Stimme abzugeben. Der Mittelfeldspieler behauptete seine Spitzenposition und verwies Marcel Wiemann und Sebastian Trensinger auf die Plätze. Das war allerdings nur ein Grund, weshalb ihn Teamkollege Thomas Keye für die "Salzlandelf des Tages" nominierte.

Salzlandkreis. Den anderen lieferte Görke auf dem Platz. "Er hat für die Mannschaft gekämpft und zeigte eine enorme Laufbereitschaft", freute sich Keye. Zudem belohnte sich der 28-Jährige in der 56. Minute für seine Leistung, er brachte seine Farben mit 2:1 in Führung und leistete einen entscheidenden Beitrag zum 3:1-Erfolg. Keye nominierte außerdem Wiemann, der "in der Abwehr nicht viel zuließ". Ein sicherer Rückhalt, wie schon in der Vorwoche, war Keeper Stefan Krüger. "Er war präsent und bestätigte seine Leistung."

Ein Garant für den Erfolg steht beim FSV Biere im Sturm. Rolf Schulze ist derzeit das Maß der Dinge. Er trifft nach Belieben. Im Heimspiel gegen die Landesliga-Reserve des Schönebecker SC war er gleich dreimal erfolgreich. Schulze ist zudem ein heißer Anwärter auf die Torjägerkanone. Der Angreifer führt vor dem letzten Spieltag die Torschützenstatistik mit 28 Treffern an, vor Egelns Stefan König (26). FSV-Trainer Steffen Rotte hatte ihn also erneut ganz oben auf der Nominierungsliste. Da stand noch ein weiterer Name, der von Sebastian Hoffmann. Er lieferte im zentralen Mittelfeld "eine gute Leistung" ab.

Hinter den Spitzen agierte Christian Conrad vom SV Förderstedt. Er war unter anderem an den beiden Treffern von Steffen Böhlert beteiligt und hatte selbst noch gute Möglichkeiten auf dem Fuß. Am Ende stand ein Punktgewinn gegen den SV 09 Staßfurt II zu Buche. Sven Limpächer ragte bei den Staßfurtern aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. "Er glänzte als Torschütze, verteilte gut die Bälle und zeigte Präsenz auf dem Platz", rechtfertigte SV 09-Trainer Axel Quednow die Nominierung des defensiven Mittelfeldspielers.

Beim BSV Eickendorf wusste Axel Rosemeier auf der Liberoposition zu überzeugen. "Er organisierte die Abwehr umsichtig und war ein Garant für den verdienten Heimsieg", erklärte Marco Schmoldt vom Verein. Er nominierte außerdem Matthias Krone, der "in seinem letzten Heimspiel für den BSV durch unbändigen Einsatzwillen und eine enorme Laufarbeit bestach. Immer wieder rettete er vorm eigenen Tor den Erfolg."