In der Handball-Nordliga der D-Jugend hat es für die Mädchen der SG Seehausen und für die Jungen der HSG Osterburg am vergangenen Wochenende jeweils Heimniederlagen gegeben. In beiden Fällen spielten die ostaltmärkischen Teams gegen Staffelfavoriten.

Osterburg/Seehausen (wse) l Gegen die ein Jahr älteren und körperlich überlegenen Gäste vom SV Oebisfelde gab es am Sonnabend für die Mannschaft der SG Seehausen in der heimischen Wischelandhalle die erwartete Niederlage (Hinspiel 11:20). Überraschenderweise entwickelte sich jedoch eine über weite Strecken recht ausgeglichene Partie.

Bis zur Mitte der ersten Halbzeit über die Spielstände 2:0 für Seehausen, 2:2, 4:2 für Seehausen gab es ein 4:4. Dann warfen die Gäste aus Oebisfelde eine Zweitoreführung heraus, die sie bis zum 7:9-Halbzeitstand verteidigten.

Der erwartete Einbruch in der zweiten Hälfte blieb aus

Der erwartete Einbruch in der zweiten Halbzeit, wenn eine defensivere Abwehr erlaubt ist und es gegen körperlich überlegene Gegner schwer ist, blieb diesmal bei den Gastgerinnen aus.

Nach all den Trainingsmühen gelang es, auch in der zweiten Halbzeit zu sieben Torerfolgen zu kommen. Leider bekamen die Außenpositionen kaum Anspiele.

Der 14:21-Sieg von Oebisfelde blieb ungefährdet. Besonders erfreulich war wiederum, dass Seehausen von fast allen Positionen Gefahr ausstrahlte und sieben Spieler zum Torerfolg kamen.

SG Seehausen: Chantal Bartz - Saskia Mindermann, Madlen Moritz (1), Michele Kühn (2), Aimee Preuschoff (5), Saskia Garlip (1), Malene Sohst (1), Lisa Dzedzitz (1), Anna Kusch, Lara Bergemann, Sophie Bergemann, Emily Preuschoff (3), Lilly Behrend.

Gegen den Spitzenreiter der 2. Nordliga, den HV Solpke/Mieste, hatten die Osterburger D-Jungen am Sonnabend kaum eine Chance. Sie unterlagen den Westaltmärkern in der heimischen Sekundarschulhalle mit 13:30.

Auch wenn der Gastgeber durch Carl Becker mit 1:0 in Führung ging, die Gäste zeigten von Beginn an, wer Favorit ist und gingen nach vier Minuten mit 5:1 in Führung.

Osterburg stolperte immer wieder über ihre eigenen Fehler. Schlechte Pässe unkonzentriertes Werfen und eine schlechte Manndeckung brachten die Solpker immer wieder in Ballbesitz.

Nach zehn Minuten stand es bereits 12:5 für die Gäste aus Solpke/Mieste. Am Ende der ersten Halbzeit dann 18:7. Und damit war ein Punktgewinn praktisch nicht mehr machbar.

Nach der Pause steigert sich der Gastgeber

Nach der Pause und der Umstellung auf eine 2:4-Deckung wurde das Spiel etwas ausgeglichener und einige gute Anspiele von Noah Flödl am Kreis zeigten, dass die Altmärker gewillt waren, nicht haushoch unter zugehen. Dennoch, die Gäste spielten weiterhin sehr schnell und ließen nichts anbrennen. Am Ende siegte Solpke/Mieste verdient mit 30 :13.

HSG Osterburg: C. Walther, P. Schönemann, M. Bradatsch (1), L.Braune, Q. Harwart (7), B. Knaak, L. Mehlhorn, C. Becker (5). Y. Hasenpusch, N.Flödl.

Bilder