Nach zwei sieglosen Spielen in Serie hat der Kreveser SV am Sonnabend wieder einen Dreier eingefahren. Im Heimspiel gegen den SSV Havelwinkel Warnau feierte der Spitzenreiter einen 4:2-Erfolg.

Krevese l "Schöne Grüße nach Langenweddingen", sagte Kreveses Trainer Holm Hansens nach dem Schlusspfiff. Weil die Handball-Verbandsligamannschaft aus der Börde die Reise zum fälligen Punktspiel nach Osterburg nicht antrat, konnte Philipp Kiebach auf dem Gänseberg auf Torejagd gehen und machte einmal mehr den Unterschied. Zwei Treffer erzielte der Angreifer selbst, die anderen beiden bereitete er vor. Damit markierte das Universaltalent in seinem neunten Saisonspiel seine Treffer neun und zehn für den KSV.

Vor der Pause kam Kiebach aber kaum zum Zug. Die Sonderbewachung durch Wilhelm Schulz und das kompromisslose Zweikampfverhalten der restlichen Warnauer Mannschaft stellten den Gastgeber vor Probleme. Der machte sich das Leben in der 26. Minute noch schwerer. Nach einem langen Freistoß nahm Christian Bissinger im eigenen Strafraum unnötig die Hand zur Hilfe. Schiedsrichter Christoph Rückmann blieb keine andere Wahl, als auf Strafstoß zu entscheiden. Warnaus Abwehrchef Mathias Nielebock übernahm Verantwortung und traf trocken ins rechte Eck. Die Führung der Kühne-Elf war nicht unverdient und hatte bis zur zweiten Halbzeit Bestand. Dann sorgte ein Paukenschlag für eine Aggregatsveränderung im Spiel.

Ernst trifft nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn

Vom Anstoß weg spielte Kreveses Tino Krüger einen langen Ball auf Philipp Kiebach, der sich im Duell gegen Nielebock durchsetzte und mit einer mustergültigen Flanke Jan-Peter Ernst bediente. Der Außenspieler nahm den Ball volley und stellte nur Sekunden nach Wiederbeginn den Ausgleich her. Es war nicht das erste Mal, dass dieser einstudierte Spielzug zum Erfolg führte. "Besonders oft hat er aber noch nicht geklappt", sagte Hansens nach der Partie. Wer jetzt einen Sturmlauf der Gänseberg-Kicker erwartete, sah sich getäuscht. 20 Minuten lang passierte nichts.

Dann bediente Manuel Neumann seinen Sturmkollegen Philipp Kiebach und es stand 2:1. Die Warnauer Zweikampfstärke war nun gebrochen, zudem häuften sich taktische Undiszipliniertheiten in der Defensive. Die sich nun bietenden Räume nutzten die Gastgeber konsequent. Zwar ließ Kiebach auch mal eine Möglichkeit aus (75.), doch Manuel Neumann sorgte nach Kiebach-Zuspiel nur wenig später für die Vorentscheidung (77.). In der Schlussphase hätte Warnau nochmals verkürzen können, doch Krevese band durch Kiebach den Sack zu (84.). Der zweite unnötige Strafstoß aus Kreveser Sicht führte zum 4:2-Endstand durch Betker.

Torfolge: 0:1 Mathias Nielebock (26. Handelfmeter), 1:1 Jan-Peter Ernst (46.), 2:1 Philipp Kiebach (65.), 3:1 Manuel Neumann (77.), 4:1 Philipp Kiebach (84.), 4:2 Jürgen Betker (87. FE).

Bilder