In der Fußball-Verbandsliga hat der 1. FC Lok Stendal nicht unerwartet den ersten vollen Erfolg der Saison 2014/15 eingefahren. Beim TSV Völpke hieß es am Sonnabend 5:0 (3:0) für die Altmärker.

Völpke/Stendal l Vor dem Spiel betonte der Völpker Trainer Ingo Hermanns, dass er von seiner Mannschaft mehr Kampfgeist erwartet, als beim letzten Auswärtsspiel bei Romonta Amsdorf, das mit 0:3 verloren ging. Die einzige Schwäche der Stendaler indes bestand nach wie vor in der fehlenden Chancenverwertung. Bei diesem Endstand ist diese Wertung bezeichnend, denn die Gäste hatten Chancen für zehn Tore und mehr. In den ersten 20 Minuten hatte Lok Stendal mindestens fünf einhundertprozentige Einschussmöglichkeiten.

Steven Schubert besaß die erste Möglichkeit in der achten Minute, als er aus halblinker Position abzog, der Torwart den Ball aber gerade noch halten konnte. Es folgten nicht genutzte Chancen von Nellessen und Kühn. Dann die 25. Minute, Kühn wird im Strafraum von den Beinen geholt, nachdem er durch Nellessen in eine aussichtsreiche Position gebracht wurde. Der Elfmeterschütze vom Dienst, Franz Erdmann, haute die Kugel ins linke Eck - 1:0 für die Gäste. Stendal erhöht das Tempo und kam zu weiteren Chancen. In der 37. Minute tankte sich Erdmann wie ein Slalomläufer durch die Völpker Abwehr, er umkurvte einige TSV-Akteure, passte nach innen und fand Guhla als Vollstrecker zum 0:2. Nur drei Minuten später erhöhte Guhla per Kopf auf 0:3.

Trainer Körner wechselte zur Pause nicht aus, er hatte auch keinen Grund dazu. Das nächste Tor ließ dann nicht lange auf sich warten. In der 60. Minute schoss Erdmann den Ball aus Nahdistanz zum 4:0 ein. Den Endstand macht Philipp Groß perfekt. Auf der linken Außenposition ging er bis zu Grundlinie durch und schlenzte den Ball ins lange Eck. Die Vorlage kam wiederum von Gebauer. In der 79. Minute besaß der eingewechselte Sinchenko noch die Möglichkeit, das Torverhältnis höher zu schrauben, sein Ball ging jedoch an den Pfosten.

Die Völpker Mannschaft war in diesem Spiel praktisch ohne echte eigene Torchancen.

Stendals Trainer Sven Körner resümierte nach der Begegnung beim TSV: "Unsere Mannschaft hat heute stark strukturiert, fokussiert und konzentriert gespielt. Mit ihrem guten vertikalen Spiel ließ sie den Völpkern keine Möglichkeiten. Die Mannschaft wusste, um was es geht und hat alles, was wir vorhatten, umgesetzt. Deshalb ein großes Lob an das Team."

Stendal: Giebichenstein - Gebauer, Skisulskyi, Sommermeyer, Groß, Erdmann, Schubert (63. L. Breda), Guhla (65. Grempler), Kühn, Instenberg (70. Zinchenko), Nellessen.

Zuschauer: 54, Schiedsrichter: Felkel (SAW), Torfolge: 0:1 Erdmann (26.), 0:2, 0:3 Guhla (37., 40.), 0:4 Erdmann (61.), 0:5 Groß (82.).