Arneburg (ume) l Im Derby der Frauenfußball-Landesliga zwischen Arneburg und Walsleben hat es eine faustdicke Überraschung gegeben. Die Kickerinnen aus dem Eichengrund siegten durch ein spätes Tor von Jeannette Heinrichs 1:0, und das nicht einmal unverdient.

Von Beginn an wirkten die Gäste bissiger und nahmen den Kampf besser an. Von Arneburgs sonst so spielerisch starker Linie, war überhaupt nichts zu sehen. Nur Torszenen hatten die Gäste keine vor der Pause. Dagegen die Gastgeberinnen zwei. Arneburgs beste Torgelegenheit der Partie gab es schon nach zwölf Minuten. Lisa Hauptmann schloss stramm ab, doch die Kugel kam genau auf Becker, die abwehrte. Nach 36 Minuten zielte Nina Thieß nach einem Eckball übers Tor der Gäste. Das waren die Chancen der ersten Hälfte.

Wer dachte, dass Arneburg zulegte nach der Pause, sah sich enttäuscht. Walsleben blieb kampfstärker. Die eingewechselte Nadja Walczak schoss ein weiteres Mal am Gästetor vorbei. Dann aber bekam Walsleben auch seine Chance. Nach einem Standard hatte RWA noch Glück. Kleinecke hielt gegen Anja Rihsmann (56.). Es folgte die Megachance für Jeannette Heinrichs im nun immer hektischer werdenden Derby. Sie spielte die Torfrau aus und schoss am leeren Tor vorbei. Jeannette Heinrichs sorgte dann doch noch für den Paukenschlag. Nach langem Abschlag von Becker entwischte sie der RWA-Abwehr und überlupfte in der 90. Minute Kleinecke zum Siegtor.

Arneburgs Kirsten Matschkus nach dem Spiel: "Glückwunsch an Walsleben, mehr möchte ich nicht sagen". Gegenüber Mario Meyer meinte: "Es war eine ganz starke Leistung meiner Mannschaft, die taktisch alles umgesetzt hat. Ich denke wir haben auch verdient gewonnen."

Arneburg: Kleinecke - Zellmer, Altmann, Voigtländer (75. Matschkus), Thieß, Stach (76. Dümichen), Wetzel (46. Walczak), Stein, Ziegler, Hauptmann, Höpfner.

Walsleben: Becker - Werner, Vorlop, Falke, Rihsmann (86. Prycia), Künstler, Groß, Meyer, Gotot, Lichterfeld, Heinrichs (90. Schornick).

Tor: Heinrichs (90.).