Am 13. Hinrunden-Spieltag der Fußball-Verbandsliga von Sachsen-Anhalt ist die Mannschaft von Lok Stendal am morgigen Sonnabend bei Romonta Amsdorf gefragt. Auf dem dortigen Sportplatz ist insbesondere Kampfgeist nötig.

Stendal l Der Gastgeber steht mit neun Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz und will natürlich nicht noch länger nach unten blicken müssen.

Die Altmärker haben indes zuletzt höchstens kleine Schritte gemacht. Ein Lok-Befreiungsschlag in Amsdorf, das wäre unter diesen Umständen natürlich jetzt ausgesprochen günstig.

Die Bilanz auf dem Sportplatz von Romonta ist aus altmärkischer Sicht allerdings nicht gerade ein Hingucker. Zwar gelang den Stendalern dort in den letzten Jahren durchaus der eine oder andere "Dreier", doch in den Serien 2012/13 und 2013/14 hießen die dortigen Ergebnisse 0:6 beziehungsweise 2:4 aus Sicht der Altmärker.

Die Amsdorfer haben einen immerhin bereits elffachen Torschützen in ihren Reihen. Alexander Gründler heißt er. Er ist als Mann der rechten Außenbahn also richtig gefährlich, muss seitens der Gäste natürlich besonders "beäugt" und erfolgreich bespielt werden.

Die Romonta-Mannschaft hat Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum des Halleschen FC sowie auch einige Polen in ihren Reihen. Was das Gastgeberteam insbesondere auszeichnet, ist der Kampfgeist. Darauf müssen sich die Stendaler auf dem recht kleinen Fußball-Areal in Amsdorf sehr gut einstellen.

Der zuvor angeschlagene und zuletzt im Spiel gegen den FSV Barleben eingewechselte Lok-Akteur Florian Guhla hat in dieser Woche immer mittrainieren können. Er dürfte für die anstehende Auswärtsbegegnung gewappnet sein.

Auch der in der Vorwoche an einer Angina erkrankte Angreifer Niclas Buschke ist inzwischen wieder fit

Dagegen bestehen bei Philipp Grempler gegenwärtig noch gesundheitliche Probleme. Er musste bekanntlich das Abschlusstraining für die Barleben-Partie wegen Leistenproblemen abbrechen. In dieser Woche hat er am Dienstag wieder am Mannschaftstraining teilgenommen.

Das aber verlief ganz und gar nicht nach seinem Geschmack. Das Laufen fiel ihm nicht schwer, aber größere körperliche Belastungen konnte er sich nicht aussetzen. Er fällt demnach für das Spiel in Amsdorf aus.