In der Tischtennis-Verbandsliga steht für Tabellenführer TuS Schwarz-Weiß Bismark eine eminent wichtige Partie auf dem Programm. Heute kommt der TuS Haldensleben zum Spitzenspiel.

Bismark. Als aktueller Verbandsliga-Spitzenreiter trifft TuS Bismark heute um 13 Uhr zunächst auf Schlusslicht Stahl Blankenburg.

Gegen die noch sieglosen Harzer kommt es für die Mannen um Kapitän Benno Kirchner darauf an, mit vollem Einsatz und hoher Konzentration kein unnötiges Risiko einzugehen und den Spielrhythmus zu finden. Immerhin hat Blankenburg in der Vorwoche dem Tabellenvierten Schönebecker SV ein Remis abgetrotzt. Ein Sieg im Auftaktspiel brächte die Bismarker auch in die richtige Stimmung für den Höhepunkt des Tages.

Entscheidende Wochen für den Aufstieg

Es ist das Spitzenspiel (um 17.30 Uhr) gegen den TuS Haldensleben, Tabellendritter und nach Minuspunkten (24:6) ärgster Verfolger der Schwarz-Weißen. Wichtig ist, dass Bismark mit der Stammformation, also auch mit dem werdenden Vater Jens Nielebock, antreten kann. Zudem können die Gastgeber wieder auf die aktive Unterstützung der Bismarker Zuschauer zählen. Im Hinspiel gelang in Haldensleben ein hart erkämpfter 9:7-Sieg nach Entscheidungsdoppel.

Dieser Doppelspieltag leitet für Bismarks Erste entscheidende Wochen ein. Im März stehen neben dem Spiel gegen Haldensleben weitere wichtige Spiele gegen die unmittelbaren Konkurrenten um die Spitzenränge an. Am 19. März steigt um 17.30 Uhr das Heimspiel gegen den Schönebecker SV (4., 20:10), bevor am 26. März der auswärtige Doppelspieltag beim Tabellenzweiten Freyburger TTV (25:7) und danach beim Post SV Halle (5., 18:12) eine Vorentscheidung bringen wird.

Danach werden die TuS-Spieler wissen, ob die aufkeimende Aufstiegshoffnung berechtigt ist. Die Jungs können jedoch unbelastet in diese Entscheidungswochen gehen, denn wer hätte zu Saisonbeginn schon darauf gewettet, dass der TuS Bismark nicht nur gegen den Abstieg, sondern um den Staffelsieg mitspielt.

Ebenfalls heute ab 13.30 Uhr geht es für die zweite Mannschaft des TuS Bismark in der Bezirksliga darum, den zweiten Platz mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer zu festigen. Die Vertretung um Andreas Franke und Benjamin Haupt geht gegen die Reserve des SV Altenweddingen (6. Platz, 14:12 Punkte) als klarer Favorit an den Start. Die Bismarker treten nach der Genesung von Konstantin Holst voraussichtlich in stärkster Besetzung an und sollten bei konzentrierter Leistung, wie in den Vorwochen am Spitzenreiter Concordia Rogätz, dran bleiben können, um ihre Aufstiegschancen zu erhalten. Das soll mit voraussichtlich stärkster Aufstellung gegen die Spieler aus der Börde sichergestellt werden.

Schließlich geht heute um 17.30 Uhr in der Bismarker Mehrzweckarena die dritte Mannschaft des TuS Bismark in der Bezirksliga Börde/Magdeburg gegen den SV Seehausen (Börde) an die grünen Platten. Mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten - das Hinspiel endete 9:3 für Bismark - können die Spieler um Ralf Motejat und Albrecht Bremer schon jetzt die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Das wäre für den Aufsteiger ein schöner Erfolg und würde bereits den Weg für die Planung der nächsten Spielzeit freimachen.

Weiterhin spielt heute ein stark ersatzgeschwächter TSV Tangermünde in der Landesliga beim Spitzenreiter Medizin Magdeburg.

Der TTC Stendal tritt in einer Partie der Bezirksliga bei Concordia Rogätz II an. In der Bezirksklasse ist Post Stendal Gastgeber für den HSV Colbitz.