Bismark. Nach der bitteren 0:1-Niederlage in letzter Minute auf eigenem Platz gegen Börde Magdeburg haben die Fußball-Landesligisten vom TuS Schwarz-Weiß Bismark nun den nächsten Gegner aus der Landeshauptstadt vor der Brust.

Die Altmärker treten morgen um 15 Uhr bei Handwerk Magdeburg an.

"Diese Niederlage gegen Börde macht es für uns nicht einfacher", sagte Bismarks Trainer Dirk Grempler im Vorfeld. Die Situation, im Abstiegskampf, das weiß auch er, ist dadurch prekär.

"Wir müssen jetzt Ruhe bewahren und mit dem Druck umgehen", erklärte der Bismarker Übungsleiter, der endlich wieder auf ein Erfolgserlebnis hofft. Das wird bei Handwerk umso schwerer, denn die Gastgeber spielen auf einem harten Kunstrasenplatz (Magdeburg, Umfassungsweg 17). "Damit müssen wir erst einmal klarkommen", erklärte Grempler.

Personell sieht es morgen bei den Altmärkern nicht einmal schlecht aus. Derzeit ist alles an Deck. Das trifft leider nicht für das Training zu, wo aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder Spieler fehlen. Taktische Übungseinheiten sind somit kaum möglich.

"Ich weiß, dass die Mannschaft Landesliga spielen kann", spricht Grempler seinem Team für das morgige Spiel Mut zu.

Handwerk Magdeburg hat in der Vorwoche 3:0 in Potzehne gewonnen und ist auch morgen klarer Favorit.

Die Magdeburger stehen mit 31 Punkten auf Tabellenplatz sechs. Mit vier Punkten Luft zum ersten Abstiegsplatz rangiert der TuS Schwarz-Weiß Bismark zur Zeit auf Position elf (22 Zähler).

Schiedsrichter der morgigen Partie ist Bernd Streich.