An der Spitze der Landesliga der A-Junioren ist alles klar. Die SG Bismark/Wittenmoor steht seit der vergangenen Woche als Staffelsieger fest. Dementsprechend ließen sie die Zügel gegen die SG Arendsee/Brunau/Mechau/Sanne schleifen und kassierten eine 0:6-Auswärtsschlappe.

Stendal. Ebenfalls eine Niederlage musste Schlusslicht Saxonia Tangermünde hinnehmen. Die Elbestädter hatten gegen den Haldensleber SC beim 1:4 auch ganz klar das Nachsehen. In einem rein ostaltmärkischen Duell verlor Germania Tangerhütte wie unlängst im Kreispokal gegen den Kreveser SV mit 2:4.

Kreveser SV - Germania Tangerhütte 4:2 (1:0). In einem rassigem Landesliga-Match fanden die Tangerhütter Germanen etwas besser in die Partie und waren zu Beginn feldüberlegen. Dies relativierte sich aber nach kurzer Zeit und es entwickelte sich ein schnelles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste dieser Möglichkeiten nutzten die Kreveser. Maximilian Rundstedt jagte das Leder in die Maschen.

Doch Lukas Breda glich per Direktabnahme "Marke Traumtor" zu Beginn des zweiten Durchgangs aus. Damit schien die Begegnung wieder offen - allerdings nur wenige Momente. Denn beim ersten konstruktiven Angriff nach Wiederanstoß markierten die KSVler, aus leicht abseitsverdächtiger Position, die erneute Führung. Jan-Peter Ernst netzte hierbei ein.

Als Rundstedt seinen zweiten Treffer zum 3:1 markierte, war die Begegnung vorentschieden. Der eingewechselte Felix Taube verkürzte für Tangerhütte nochmals, doch auch die Gastgeber trafen ein weiteres Mal - 4:2.

Sicherlich waren die Hausherren den Gästen insgesamt ein Stück weit überlegen, doch ein Zähler für die Tangerhütter wäre bei etwas mehr Glück im Torabschluss durchaus drin gewesen.

Krevese: Mincu - Flöther, Hannemann, Hohmeier (57. Wittschak), Oehme (75. Schulze), Weihrauch, Ernst, Lehmann, Fankner, Rundstedt, Schwanke (87. Eidam).

Tangerhütte: Roussiere - Schewe, Tiefenbach, Nielebock, Weber, Proft, N. Breda, Buchholz, L. Breda, Greczmiel (65. F. Taube).

Torfolge: 1:0 Rundstedt (18.), 1:1 L. Breda (52.), 2:1 Ernst (55.), 3:1 Rundstedt (67.), 3:2 F. Taube (75.), 4:2 Schwanke (81.).

SG Arendsee/Brunau/Mechau/Sanne - SG Bismark/Wittenmoor 6:0 (3:0). Bismark machte eigentlich das Spiel, arbeitete aber in den entscheidenden Situationen zu pomadig und legte nicht (mehr) die nötige Ernsthaftigkeit und Konzentration an den Tag.

Das gewohnt sichere Passpiel fand gegen agile Westaltmärker nur passagenweise statt.

Im Mittelfeld wurden zudem die Bälle oftmals zu leichtfertig hergeschenkt. Was wirkliches Effektivität ist, bekamen die Ostaltmärker kurz vor dem Seitenwechsel demonstriert. Bei drei klassischen Kontern, die nahezu perfekt vorgetragen wurden, klingelte es dreifach im Bismarker Kasten von Keeper Kannenberg.

In einer ebenfalls identischen zweiten Halbzeit schafften die Gäste es nicht, ihr Spiel entscheidend zu verbessern, um das Geschehen nochmals offen zu gestalten.

Bismark/Wittenmoor: Kannenberg - Nahrendorf, Jeding (46. Adam), Fricke, Sobolowski, Jaeger, Rogge, Kohlmann, Kumpe, Bothstede, Schliecker.

Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 (36., 38., 42., 50., 60., 65.).

Saxonia Tangermünde - Haldensleber SC 1:4 (0:0). Gegen unverständlich verunsicherte Haldensleber verbuchten die Saxonen in Durchgang eins die besseren Einschussgelegenheiten, gingen mit diesen Möglichkeiten aber zu schluderhaft um. Wie ein roter Faden zog sich die "Schlafmützigkeit" der Elbestädter zu Beginn des zweiten Durchgangs durch diese Spielzeit.

Zwei Katastrophenschnitzer brachten die Gäste prompt auf die Siegerstraße. Erst beim Stand von 0:4 gelang Alex Klarowitz noch der Ehrentreffer. Einmal mehr bleibt festzuhalten, dass die Ostaltmärker eigentlich gleichwertig waren, in den wichtigen Momenten abermals nicht konzentriert genug sind.

Tangermünde: Kuß - Häußler (68. Staudt), Meißner, Delakowitz, Banaschewski, Heiser, Raabe, Urban, Hopfe, Engels (77. Scheer), Klarowitz.

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 (55., 59., 75., 80./FE.), 1:4 Klarowitz (85.).