Der SV Altenweddingen führt nach dem Sieg gegen den TSV Hadmersleben und der überraschenden Niederlage von Arminia Magdeburg gegen den abstiegsgefährdeten VfB Ottersleben II die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung an.

Landkreis Börde l Damit dürfte den Sülzetalern der Aufstieg in die Landesliga nicht mehr zu nehmen sein. Interessant indes ist, wie sich die Niederlage der Arminen auf den Abstiegskampf auswirken wird.

SV Altenweddingen - TSV Hadmersleben 10:5. Der gastgebende Tabellenführer hatte mit drei gewonnenen Doppeln einen guten Start, führte aber nach dem ersten Einzeldurchgang mit nur einem Sieg im oberen und unteren Paarkreuz nur 5:4. Bis dahin standen Siegen von Mathias Pingel (3:0 -Nico Schröder) und René Miska (3:0 -Fabian Doppke) Niederlagen von Christoph Raup (0:3 -Andreas Stritzke), Steven Ramisch (2:3 -Volkmar Kaufmann, Patrick Klemme (1:3 -Ronny Wolff) und Gerald Mieruch (1:3 -Christian Fritze) gegenüber.

Erst nach Pingels Fünf-SatzSieg gegen Stritzke und den Siegen Raup gegen Schröder (3:0) und Ramisch gegen Wolff (3:2) konnten sich die Einheimischen etwas frei spielen. Nach der Niederlage von Klemme gegen Kaufmann waren es Miska und Mieruch, die mit ihren glatten Drei-Satz-Siegen gegen Fritze und Doppke das Endergebnis herstellten.

SVA: Pingel (2,5), Raup (1,5), Ramisch (1,5), P. Klemme (0,5), Miska (2,5), Mieruch (1,5).

TSV: Stritzke (1), Schröder, Wolff (1), Kaufmann (2), Fritze (1), Doppke.

Medizin Magdeburg III - SV Hötensleben 7:9. Im Kampf gegen den Abstieg brauchten die Hötensleber zwar beide Punkte, aber keinesfalls den völlig unerwarteten Sieg des ebenfalls abstiegsgefährdeten VfB Ottersleben II gegen den Tabellenzweiten Arminia Magdeburg.

Unabhängig davon ging man mit zwei gewonnenen Doppeln in den ersten Einzeldurchgang, hatte hier aber alle Hände voll zu tun, um nach zwei Siegen durch Thomas Bratzke und Frank Pfeifer im oberen und Tobias Bratzke im unteren Paarkreuz "zur Halbzeit" mit 5:4 vorn zu liegen.

Wieder waren es Thomas Bratzke und Frank Pfeifer, die "oben" auch ihr zweites Einzel gewannen, bevor Sven Gericke nach langer Durststrecke sein erstes Einzel in der Rückrunde gewann. Damit führte Hötensleben 8:4, ließ aber die Mediziner nach drei Niederlagen in Folge bis auf 8:7 heran kommen. Pech in dieser Phase hatte Tobias Bratzke, der den siegbringenden neunten Punkt buchstäblich auf dem Schläger hatte, aber in der Verlängerung des fünften Satzes den Kürzeren zog. Den knappen, aber verdienten Sieg brachte dann sein Bruder Thomas im Schlussdoppel gemeinsam mit Frank Pfeiffer in trockene Tücher.

SV Hötensleben: Th. Bratzke (3), Pfeifer (3), Gericke (1), Korb (0,5), To. Bratzke (1,5), Ngynan.

SV Seehausen - TTC Börde Magdeburg VI 4:11. Die Gastgeber knüpften mit drei verlorenen Doppeln nahtlos an ihre bisherige Negativserie an. Im ersten Einzeldurchgang hatten die Seehäuser den Magdeburgern bis auf den Sieg von Markus Buchholz (3:1 -Schulz) im oberen und Frank Trippner (3:0 -Hofmann) im mittleren Paarkreuz nichts entgegenzusetzen. Vor dem zweiten Durchgang nach Punkten 2:7 zurückliegend versetzten die Niederlagen von Buchholz (1:3 -Kühne) im Spitzenspiel und Wilke (1:3 -Schulz) den Gastgebern den endgültigen K.o., bevor Trippner auch sein zweites Einzel gewann und Detlef Rennau das Duell der Ersatzspieler für sich entschied.

SV Seehausen: Buchholz (1), Wilke, Trippner (2), Zühlke, E. Jackowicz, D. Rennau (1).