Über 200 Zuschauer sahen im Derby Hadmersleben gegen Wulferstedt einen knappen Sieg der Gäste.

Hadmersleben l Wulferstedt stand in der Abwehr sicher und den Gastgebern immer auf den Füßen. Der erste gefährliche Schuss von Axel Wolter ging noch über das Gehäuse, aber schon die zweite Chance brachte die Gästeführung. Aus einer stark abseitsverdächtigen Situation heraus gelangte der Ball zu Robert Dreyer, der ins Eck traf.

Die Hadmersleber gaben den ersten Warnschuss nach 15 Minuten ab, der Ball von Michael Niemann strich aber knapp über das Gehäuse. Bis zur Pause hatten dann beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, aber herausgespielte und klare Chancen waren nicht dabei. Für den TSV verzogen Kai König und David Hinz knapp. Auch die Germanen hatten bei Freistößen kein Schussglück.

Nach dem Wechsel fiel schnell das 2:0 für die Gäste. Sebastian Stadler scheiterte noch, aber Daniel Brunke gelang nach einer Flanke der zweite Gästetreffer. Der TSV hatte danach die klarste Chance. Der Ball wurde auf Ronny Manegold durchgesteckt. Der stand frei vor dem Tor, schob den Ball aber am Pfosten vorbei. Auch ein Schuss von Norman Zydorek verfehlte das Ziel. Glück hatte der TSV, als ein Tor der Gäste wegen Abseitsstellung nicht gegeben wurde.

In der 65. Minute fiel endlich der von den Hadmerslebern ersehnte Anschlusstreffer. Wenn es schon aus dem Spiel heraus nicht klappte, dann eben mit Gewalt. Yves Reiser hämmerte den Ball per Freistoß in den Winkel - ein super Tor!

Der TSV wechselte danach drei Mal, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Aber klare Möglichkeiten kamen nicht mehr zustande. Ein Schuss von David Hinz, den Beisch im Gästetor abwehrte, war noch die beste Aktion.

Die Gäste waren gefährlicher. Axel Wolter versprang aber der Ball und René Jahn scheiterte mit seinem Flachschuss an Andy Behrens. Einen Freistoß aus zehn Metern - nach einer angeblichen Rückgabe - parierte Behrens ebenfalls. Wulferstedt spielte in den letzten Minuten dann auf Zeit. Der TSV war zwar bemüht, aber allzu viel gelang dabei nicht mehr.

Erwähnenswert war noch die Rote Karte von Ronny Manegold, der nach einem Foul an ihm, seine Nerven nicht unter Kontrolle hatte. Am Ende war es ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die an diesem Tag eine starke Leistung zeigten.

TSV Hadmersleben: Behrens - Stefanowski, Brieger, (65. Gammisch), König, Kittelmann, Zydorek, Reiser, Manegold, Hinz, Hentrich (68. Darius), Niemann (79. Drößler).

SG Germania Wulferstedt: Beisch - Behrens, Buchholz, Dreyer, Reimann, Brunke, Jaffke (71. Jahn), Charwat, Stadler (90. Frick), Wolter (84. Schrader), Dilge.

Bes. Vorkommnis: Rote Karte Ronny Manegold (90. TSV Hadmersleben).

Torfolge: 0:1 Robert Dreyer (12.), 0:2 Daniel Brunke (50.), 1:2 Yves Reiser (65.).

Schiedsrichter: Siegel - Kurzmann, Fischer.

Zuschauer: 203.