Der konstante Tabellenführer SV Groß Santersleben reist am 21. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga zum Topduell nach Wanzleben.

Landkreis l Verfolger Irxleben II ist zu Hause gegen den ISV Haldensleben gefordert. Alle Partien beginnen um 15 Uhr.

SV Irxleben II - ISV Haldensleben (SR: Jörg Schwarzenstein/Hinspiel: 0:0). Am Samstag empfängt die SVI-Reserve zum Punktspiel den aktuellen Tabellenachten der Kreisoberliga, den ISV Haldensleben. Vor jeder Saison wird dieses Team als Titelanwärter gehandelt. Darum ist die jetzige Platzierung sicher eine unbefriedigende aus Sicht der Gäste. Welches Potenzial aber in dieser Mannschaft steckt, zeigt ihre beeindruckende Auswärtsbilanz.

In dieser Wertung belegt der ISV den vierten Platz und hat mehr Punkte in fremden Gefilden erobert, als auf heimischem Geläuf. Das sollte Fakt genug sein. Die vorjährige Begegnung im Wildparkstadion entschieden die Gäste klar mit 3:0 für sich. Also hat das SVI-Team etwas gutzumachen. Das Hinspiel endete torlos. Das ist mit Sicherheit diesmal nicht zu erwarten, denn die Haldensleber wollen den Anschluss an die erweiterte Spitze nicht gänzlich verlieren und die Alter-Schützlinge werden alles tun, um den zweiten Tabellenplatz zu behaupten. Es ist also alles für ein spannendes Match angerichtet.

Grün-Weiß Dahlenwarsleben - Osterweddinger SV (SR: Matthias Pagen/Hinspiel: 1:7). Im Hinspiel feierten die Osterweddinger einen Kantersieg, schossen gegen Dahlenwarsleben sieben ihrer insgesamt 30 Saisontore. Im Saisonverlauf zeigten sich die Grün-Weißen allerdings als stabilere Mannschaft. Mit 24 Punkten liegen sie im Tabellenmittelfeld. Schlusslicht Osterweddingen holte aus fünf Rückrundenspielen lediglich einen Zähler.

SV Altenweddingen - SSV Samswegen (SR: Jens Mörig/Hinspiel: 2:1). Mit neuem Selbstvertrauen nach dem hohen Sieg letzten Samstag in Bregenstedt empfängt der SV Altenweddingen den SSV Samswegen zum 21. Spieltag der Kreisoberliga Börde im Klemens-Fendler-Sportforum in Altenweddingen. Die Gäste konnten bisher in ihren Auswärtsbegegnungen noch nicht allzu viele Punkte einfahren. Zwei von neun Begegnungen auf fremdem Platz konnte der SSV Samswegen bisher gewinnen, ein Mal gelang ein Unentschieden und sechs Partien gingen daneben. Zur Zeit belegen die Samsweger den 12. Tabellenplatz und konnten insgesamt 21 Punkte einfahren. Das Hinspiel im September des vergangenen Jahres konnte die Stieler-Elf knapp mit 1:2 für sich entscheiden.

Kann der SV Altenweddingen wieder eine schlagkräftige Truppe auf das Spielfeld bringen, wie es in Bregenstedt der Fall war, stehen die Chancen auf den dann insgesamt achten Heimsieg dieser Saison nicht schlecht.

An der Unterstützung der Fans vom Spielfeldrand soll es dem SV Altenweddingen wie immer nicht mangeln. Als Schiedsrichter wird Jens Mörig im Klemens-Fendler-Sportforum erwartet. Seine Assistenten an den Linien heißen Rene Knopp und Marvin Lindecke.

SV Seehausen - Grün-Weiß Bregenstedt (SR: Danny Dmytriw/Hinspiel: 4:0). Für den SV Seehausen gibt es morgen nur ein Ziel und das lautet Heimsieg. Gegen das Klassementelften sollte dies machbar sein, auch wenn man auf den rotgesperrten Sascha Röber verzichten muss. Dafür steht Steven Buchholz nach Verletzung wieder im Kader. Mit drei Punkten könnte der SVS unter Umständen einige Plätze gutmachen.

SV Gutenswegen/Klein Ammensleben - Grün-Weiß Süplingen (SR: Benjamin Lanzki/Hinspiel: 1:2). Ein heißes Kellerduell erwartet die Zuschauer bei dieser Partie. Der Druck liegt mehr beim Gastgeber, der zu Hause zwar selten überzeugte, aber stark aus der Winterpause kam. Die Süplinger warten hingegen noch auf ihren ersten Dreier im Fußball-Jahr 2014.

SV Eintracht Gröningen - Flechtinger SV (SR: Heiko Schulze /Hinspiel: 3:3). Gegen eine torreiche Partie wie im Hinspiel hätten die Gröninger Zuschauer sicherlich nichts einzuwenden. Diesmal sollen aber alle drei Punkte bei der Eintracht bleiben.

SV Blau-Weiß Empor Wanzleben - SV Groß Santersleben (SR: Helmut Harpke/Hinspiel: 2:2). Ein Sieg in Wanzleben könnte für Groß Santersleben der nächste Meilenstein in Richtung Titel sein. Momentan hat der Spitzenreiter einen Vorsprung von neun Zählern. Empor kam nach der Winterpause noch nicht so richtig in Tritt, ist zu Hause aber nur schwer zu schlagen.

SV Concordia Rogätz - TSV Niederndodeleben (SR: Martin Pasemann/Hinspiel: 1:4). An diesem Wochenende treffen zwei alte Bekannte aus dem ehemaligen Altkreis Wolmirstedt aufeinander, die sich aus gemeinsamen Spielzeiten im Kreis und auf Landesebene kennen. Beide standen sich bisher 67 Mal - 51 Punkt-, sieben Pokal- und neun Freundschaftsspiele - gegenüber, bei folgender Bilanz: 28 Rogätzer Siege, 15 Unentschieden und 24 Siege für Niederndodeleben, bei einem Torverhältnis von 151:131.

Diesmal hängt sicherlich viel von der Tagesform ab und wie sich beide von der Besetzung her präsentieren können. In Hinspiel setzten sich die TSV-Akteure deutlich 4:1 durch.