Nach der unnötigen Niederlage in Klein Wanzleben war der SVH ohne seinen etatmäßigen Angriff gegen den Tabellenfünften aus Hornhausen angetreten.

Hohendodeleben l Während Marschke und Meyer ihre Sperren aus der Vorwoche absaßen, wussten T. Dammering und Brecht mit ansprechenden Leistungen in der neu formierten Offensive zu überzeugen.

In den Anfangsminuten hatten die Dodeleber mehr Spielanteile und der TSV agierte aus einer gut geordneten Defensive. Beide Teams strahlten jedoch zu Beginn noch wenig Torgefahr aus. Durch Distanzschüsse von TSV-Verteidiger Röhr (12.) und SV-Kapitän S. Dammering (22.) wurden die ersten Angriffsbemühungen deutlich. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Hausherren besser in die Begegnung. Als Brecht an einer knappen Abseitsposition scheiterte (24.) und Schönfeld eine gute Kopfballmöglichkeit vergab, gewann der Spitzenreiter die Oberhand. Dass dann doch die Gäste - durch ein Eigentor - in Führung gingen, ist für die letzten Auftritte der Markowski-Elf bezeichnend. Eine scharfe Hereingabe von Achilles fälschte Anton ins eigne Tor ab (35.). SV-Keeper Lüning war in dieser Situation machtlos. Vom Rückstand unbeeindruckt setzten die Dodeleber ihr Spiel fort und antworteten unverzüglich mit dem Ausgleich. Brecht stellte per Strafstoß auf 1:1 (36.), nachdem Herbst S. Dammering ungeschickt im Strafraum bremste. Mit dem Pausenpfiff lag für den SVH sogar noch der Führungstreffer in der Luft. T. Dammering enteilte seinem Gegenspieler im Laufduell und spielte auf den mitgelaufen Brecht. Dessen Schuss verpasste das Gehäuse denkbar knapp (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel erwies sich die Herbst-Elf als unangenehmer Gegner und setzte dem Tabellenführer eine geschlossene Mannschaftsleistung entgegen. So hatte abermals Röhr mit einem Schuss aus der Distanz die erste Möglichkeit (50.). Die Gastgeber versuchten weiterhin, dem TSV mit kontrolliertem Kombinationsspiel Herr zu werden, agierten dabei aber nicht immer glücklich. Als T. Dammering nach Zuspiel von Brecht nur knapp das Ziel verfehlte (57.), begann die Drangphase der Dodeleber. Gleich eine Reihe von Chancen ließen die Hohendodeleber verstreichen. Hoheisel per Kopf (57.), S. Dammering und Brecht aus der Distanz (60./62.) erarbeiteten die nächsten Möglichkeiten für den SVH. Zu diesem Zeitpunkt bewahrte TSV-Keeper Ollendorf seine Elf gleich mehrfach vor dem Rückstand. In der 84. Minute erlöste S. Dammering den SVH. Nach einer schönen Kopfballkombination über Brecht und T. Dammering schloss er volley zur Führung (84.) ab. Nur eine Zeigerumdrehung später zirkelte T. Dammering um Haaresbreite am TSV-Gehäuse vorbei. Den Schlusspunkt der Partie setzte SV-Angreifer Brecht. Nach einer Flanke des eingewechselten Hentschel vollendete er aus der Drehung zum 3:1-Siegtreffer (90.).

Schiedsrichter: M. Drewes (Magdeburg)

SV Hohendodeleben: Lünning, Gödicke, Schulze, Anton, Bree (R. Schönfeld 88.), T. Dammering, S. Dammering, Schönfeld (Hentschel 46.), Hoheisel, Fischer, Brecht,

TSV Hornhausen: Ollendorf, Röhr, Kobus, Eggers, Planiuc, Lehnert, Stasch (Müller 81.), Bunge, Zutz (Korschikowski 75.), Herbst, Achilles

Torfolge: 0:1 Anton (35., ET), 1:1 Brecht (36. FE), 2:1 S. Dammering (84.), 3:1 Brecht (90.).