Nach dem 21. Spieltag in der Fußball-Kreisliga, Staffel I, zeichnen sich die Entscheidungen ab. Im Titelrennen blieb Concordia Rogätz am Sonnabend in der Erfolgsspur und gewann mit 2:0 in Etingen. Ein Befreiungsschlag im Tabellenkeller gelang der Reserve des FSV Barleben.

Haldensleben (cme/mgö) l Allerdings traten die Barleber auch personell verstärkt das Heimspiel gegen den SV Angern an. Mit Loth, Prinz, Löw und Kühnast half gleich ein Quartett aus der Ersten mit, den Abstand zu den Abstiegsrängen auf vier Punkte konstant zu halten. Der MTV Weferlingen feierte bereits seinen zweiten Sieg in der Rückrunde und sendete ebenfalls ein Lebenszeichen. Ohne Torerfolg blieb Schlusslicht Rottmersleben bei der Heimniederlage gegen Erxleben.

Die Verfolger von Spitzenreiter Rogätz hielten sich am Sonnabend schadlos. Der 1. FC Oebisfelde gewann das Spitzenspiel gegen Ebendorf (3:1), Colbitz fegte die SG Klinze/Ribbensdorf förmlich vom Platz (7:0) und Bebertal setzte sich bei der SG Velsdorf/Mannhausen durch (4:2). Der Tabellenführer aus Rogätz hat einen nie gefährdeten 2:0-Auswärtssieg in Etingen eingefahren. Dabei schlug sich der Gastgeber aber jederzeit wacker und hielt das Spielgeschehen über 90 Minuten ausgeglichen.

Die erste Möglichkeit gehörte dem SVC. Nach Wolf-Ecke köpfte Gronkowski knapp vorbei. Auch der Gastgeber wurde gefährlich. Blötz war frei durch, doch er scheiterte an Torhüter Zacher. Das 1:0 fiel in der 31. Spielminute. Wolfs Torschuss wurde noch geblockt, doch Dziubiel hämmerte den Ball aus 17 Metern erbarmungslos in den Winkel.

Auch der zweite Treffer fiel noch vor der Pause. Eine weitere Ecke von Andy Wolf verlängerte Gronkowski per Kopf. Erneut war es Dziubiel, der völlig freistehend einnetzte. Somit war das Spiel vor der Halbzeit vorentschieden. Zumal die Etinger nicht weiter gefährlich wirkten.

Nach dem Pausentee blieb es dann weitestgehend ereignislos. Die Rogätzer investierten nicht mehr alles, um den Sieg noch zu erhöhen und der SVE war nicht in der Lage, noch wirklich gefährlich zu werden. Die besten Möglichkeiten für das dritte Tor hatten noch Zausig und Kreuseler. So endete eine Partie, in der der Spitzenreiter seiner Rolle gerecht wurde und sich der Gastgeber durchweg positiv verkauft hatte. Erwähnenswert dabei die Leistung von Torhüter Höfer, der durchweg stark mitgespielt hat und auch auf der Linie stets zur Stelle war.

Torfolge: 0:1 Dziubiel (31.), 0:2 Dziubiel (40.)