Blankenburg (ige) l Zum Abschluss des Jahres 2013 hat der Vorstand der Abteilung Tischtennis der SG Stahl Blankenburg traditionell zu einem Turnier und anschließender Feier mit Angehörigen eingeladen. Vorab galt den Organisatoren Manfred Heimann, Falk Fähsing, Peter Ullmann und Jürgen Bleil sowie den Ehefrauen aller Teilnehmer, die für das Buffett verantwortlich zeichneten, ein großes Lob.

Das Turnier wurde im Vorgabemodus gespielt. Die knapp 30 Spieler wurden nach ihrem QTTR-Wert aus den Punktspielen gesetzt und zugelost. Entsprechend dieser Konstellation entstand ein maximaler Vorgabewert von sechs Punkten, bei Spielern gleicher Stärke war zuweilen keine Vorgabe gegeben. Verliefen die Gruppenspiele weitgehend vorhersehbar, kam im Viertelfinale das überraschende Aus von Manfred Heimann gegen Gerhard Schlittchen (Vorgabe +3). Auch im Halbfinale setzte Schlittchen seine Erfolgsserie gegen Daniel Heimann (Vorgabe +3) fort, während Malte Draber seiner Favoritenrolle gegen Vorjahressieger Maximilian Schuck (Vorgabe +1 ) gerecht wurde. Im Endspiel musste Draber (I. Herren) seinem Gegner Schlittchen (III. Herren) in jedem Satz sogar vier Punkte vorgeben, setzte sich aber dennoch souverän mit 3:0 durch und konnte seinen Namen erstmals in den Siegerpokal eingravieren lassen.

Nach dem Turnier folgten alle Spieler der Einladung zum gemütlichen Beisammensein. Abteilungsleiter Peter Ullmann ließ das Jahr Revue passieren. Nach einem sportlich ausgesprochen positiven Fazit für 2013 mit dem Aufstieg der ersten Herrenmannschaft in die Verbandsliga und dem vierten Tabellenplatz zur Halbserie, dankte er allen Sponsoren für die tolle Unterstützung. Ein großes Dankeschön richtete er auch an die vielen uneigennützigen Helfer aus den eigenen Reihen, angeführt durch Manfred Heimann für seine Initiativen beim unfallschutzgerechten Umbau des Trainingsraumes "Großer Saal" und Michael Herkner, der unzählige Getränkekästen zur Versorgung aller Trainings-, Turnier- und Wettkampfveranstaltungen bewegte. Mit den Auszeichnungen der gewürdigten Initiatoren, dem gemeinsamen Essen und viel Geselligkeit fand die Veranstaltung zu fortgeschrittener Stunde ihren Abschluss.