Am Wochenende sind acht Mannschaften des HT 1861 Halberstadt im Spielbetrieb gefordert. In der Sporthalle "Völkerfreundschaft" finden morgen ab 11.30 Uhr vier Spiele statt, wobei alle Mannschaften des HT als Favoriten in ihre Begegnungen gehen.

Halberstadt (bkr/dsc) l Die jeweils letzten Spiele aus der Hinrunde bestreitet die männliche Jugend E (2. Platz) beim HC Alligators Aschersleben und die weibliche Jugend D (1. Platz) beim SV Langenweddingen. Die beiden Halberstädter Mannschaften wollen ihre Spiele gewinnen und die guten Platzierungen behaupten.

In der "Völkerfreundschaft" haben morgen vier Teams des HT Heimrecht und sind auch favorisiert. Die Hinspiele wurden teilweise deutlich gewonnen. Insbesondere die männliche Jugend B (3.) darf sich im Spiel gegen den Tabellennachbarn HV Wernigerode keinen Ausrutscher im Meisterschaftskampf leisten. Nach den bisherigen Siegen (31:23, 31:24) geht die Mannschaft von Trainer Andreas Hack jedoch selbstbewusst in das Spiel.

Die männliche Jugend A des HT möchte morgen ab 15.30 Uhr die Saison in der Bezirksliga Sachsen-Anhalt mit einem Sieg gegen den HV Ilsenburg beenden und sich bei allen Eltern, Fans und Freunden für die Unterstützung bedanken.

Die Frauenmannschaft des HT 1861 muss in ihrem fünften Auswärtsspiel in Folge bei Grün-Weiß Hohendodeleben antreten. Das Hinspiel gewannen die Halberstädterinnen in heimischer Umgebung mit 26:20. Dennoch sollten sie gewarnt sein, zeigten doch die Grün-Weißen im letzten Spiel des Jahres 2013 trotz einer 19:23-Niederlage gegen den HC Salzland 06 II eine ansprechende Leistung. "Hohendodeleben hat Schwächen im Angriff, das zeigt auch das Ergebnis der Vorwoche, als 13:16 gegen die SpG Stahl Thale/Westerhausen verloren wurde. Wir müssen uns auf unser Angriffsspiel konzentrieren. Wenige technische Fehler und Konzen-tration beim Torwurf sind der Schlüssel zum Erfolg", meinte HT-Trainer Matthias Stober.

Die Männermannschaft des HT 1861 muss ebenfalls auswärts antreten, morgen geht es zum Quedlinburger SV. Das Spiel wird um 16 Uhr in der Bodelandhalle angepfiffen. "Um in Quedlinburg bestehen zu können, ist bei uns eine Leistungssteigerung notwendig", meint Herbert Quegwer, Betreuer der HT-Männer, kurz und knapp. Das Hinspiel gewannen die Halberstädter denkbar knapp mit nur einem Tor (24:23). Auch Spielertrainer Oliver Quegwer ist überzeugt, dass unbedingt eine Steigerung kommen muss, wenn man das Spiel gewinnen will. "Unsere Niederlage in Wefensleben hat gezeigt, dass die Bezirksliga ausgeglichen ist. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und 60 Minuten konzentriert spielen, besonders in der Abwehr wollen wir uns wieder stabilisieren. Ich denke, die Zuschauer dürfen ein spannendes Spiel erwarten", so Oliver Quegwer.