Wernigerode (ige) l Die Fußballfrauen von Germania Wernigerode haben zum Auftakt des Jahres ihr eigenes Hallenturnier gewonnen. Die Harzerinnen behauptete sich dank der besseren Tordifferenz vor der punktgleichen Mannschaft der SG KSC Leipzig/Räpitz II.

Nach kurzfristigen Absagen von Stahl Thale und Grün-Gelb Ströbeck beschränkte sich das Teilnehmerfeld neben Germania Wernigerode auf Eintracht Osterwieck, den SC Harlingerode und SG KSC Leipzig/Räpitz. Da die Gäste aus Leipzig und Gastgeber Germania jeweils zwei Mannschaften stellten, konnte ein Turnier mit sechs Teams im Modus jeder gegen jeden ausgetragen werden.

Die Teams boten einige sehenswerte Partien mit vielen Torraumszenen. Mit 62 Toren bekamen die Zuschauer mehr als vier Treffer pro Spiel zu sehen. Zur Mitte des Turniers kristallisierten sich zwei Favoriten heraus. Germania Wernigerode und die SG KSC Leipzig/Räpitz II hinterließen spielerisch den besten Eindruck. Zwar gewannen die Gäste aus Leipzig das direkte Duell gegen die Wernigeröderinnen, patzten dafür aber gegen Eintracht Osterwieck. Bei Punktgleichheit entschied schließlich das bessere Torverhältnis zu Gunsten der Germania-Frauen.

Neben den erstplatzierten Teams wurden Jenny Fraatz (SC Harlingerode) als beste Torhüterin, Nicole Fiedler (Leipzig/Räpitz) als beste Spielerin und Susan Windgassen von Germania Wernigerode (8 Tore) als beste Torschützen geehrt.

Abschlusstabelle

1.Germania Wernigerode519:312

2.SG Leipzig/Räpitz II511:712

3.Eintracht Osterwieck59:97

4.SG Leipzig/Räpitz511:135

5.SC 18 Harzlingerode58:154

6.Germ. Wernigerode II54:153

Bilder