Blankenburg l Die Spielserie 2013/14 können die Verantwortlichen im Blankenburger Sportforum nun endgültig "abhaken". Nach dem 1:3 gegen den Schacksteder SV befinden sich die Blütenstädter im "Niemandsland" des Klassements: Sowohl nach oben, als auch nach unten ist viel Platz.

Die Gastgeber gingen nicht so engagiert zu Werke wie zuletzt in Wulferstedt. Man verschlief förmlich die Startphase, denn schon nach neun Minuten lagen die Harzer nach einem Stellungsfehler hinten. "Davon haben wir uns im weiteren Verlauf nicht erholt", blickte Trainer Matthias Fieberling zurück. Im Unterschied zur Wulferstedt-Partie fanden die Blankenburger keinen Zugriff zum Kontrahenten. Die Zweikämpfe wurden nicht angenommen, immer wieder waren die Schackstedter einen Schritt schneller.

An dieser Stelle darf allerdings auch nicht unerwähnt bleiben, dass das Schiedsrichtergespann um Viola Tietz nicht den besten Tag erwischt hatte. Den Gegentreffern zwei und drei durch Thomas Schütze ging jeweils ein Handspiel des Genannten voraus, beide hatte Miriam Schweinefuß übersehen. In der zweiten Halbzeit erkannte auf der anderen Seite Andrea Meinold-Röver ein klares Tor der Gäste nicht. Der Ball hatte die Torlinie mehr als deutlich überschritten.

Dem Ergebnis und der nicht optimalen Leistung seiner Mannschaft geschuldet, schickte BFV-Coach Fieberling kritische Kommentare in Richtung Schiedsrichterin. Diese verwies ihn Mitte der zweiten Halbzeit folglich Richtung Tribüne. "Das war natürlich im falschen Ton", entschuldigte sich Fieberling im Anschluss. Gleichzeitig machte er deutlich, dass der Spielausgang allein der Leistung seiner Elf geschuldet war. "Wir hatten selbst Schuld, uns hat an diesem Tag der Biss gefehlt. Die meisten Spieler sind unter den Erwartungen geblieben."

Dennoch gab es auch spielerische Lichtblicke aus Sicht der Gastgeber. Mitte der zweiten Halbzeit fing der BFV an, sich zu wehren. Nach einem tollen Solo verkürzte Kapitän Marcus Schwarzenberg nach Doppelpass mit Marcus Lindenberg auf 1:3. Die Gastgeber machten jetzt auf, Abwehrspieler Dennis Mzyk rückte als weitere Angriffsoption nach vorne. Dadurch ergaben sich für Schackstedt Lücken. Ein ums andere Mal machte Keeper Daniel Robinson diese guten Chancen zunichte und verhinderte so eine deutlichere Niederlage.

BFV: Robinson - Schwarzenberg, Mzyk, Neuhaus (61. Wegert), Matznick, Pinta, Brüser, Zablinski, Leventyüz, Schmidt, John (56. Lindenberg);

Torfolge: 0:1 Steve Elle (9.), 0:2, 0:3 Thomas Schütze (20., 27.), 1:3 Marcus Schwarzenberg (65.); Schiedsrichterin: Viola Tietz (Heudeber); Zuschauer: 51.